Land möchte Flüchtlingsunterkunft weiter betreiben

21.05.2022 Eigentlich sollte Ende des Jahres Schluss sein mit der Erstaufnahme in Ellwangen. Weil der Krieg in der Ukraine aber für immer mehr Flüchtlinge sorgt, könnte es nun anders kommen.

Geflüchtete betreten die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA). © Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Die Landeserstaufnahmestelle (LEA) für Flüchtlinge in Ellwangen soll nach Ansicht des Migrationsministeriums auch nach 2022 bestehen bleiben. Das Land stehe dazu mit der Stadt Ellwangen und dem Ostalbkreis im Gespräch, teilte ein Sprecher des Ministeriums in Stuttgart mit.

Die derzeitige Vereinbarung zwischen dem Land und den Kommunen läuft zum Ende des Jahres aus. Doch der Krieg in der Ukraine und die vielen auch nach Baden-Württemberg kommenden Flüchtlinge setzen das Land unter Zugzwang. Der Ukraine-Krieg verdeutliche, dass ein leistungsfähiges und flexibles Erstaufnahmesystem unverzichtbar sei, hieß es dazu vom Ministerium. Man benötige deutlich mehr Unterbringungsplätze.

Doch in der Stadt Ellwangen regt sich Widerstand gegen einen weiteren Betrieb der LEA. Nach Angaben eines Sprechers ist die Mehrheit im Gemeinderat gegen eine dauerhafte Weiterführung. Und es gebe auch keine Grundlage dafür, teilte er mit. Zugleich betonte der Sprecher, die Stadt unterstütze seit Beginn des Ukraine-Konflikts mit unterschiedlichen Hilfsangeboten die in der LEA angekommenen Flüchtlinge. Daran werde sich auch nichts ändern, wenn der Vertrag zum Jahresende auslaufen werde.

Der Landrat des Ostalbkreises, Joachim Bläse (CDU), zeigte zunächst Verständnis für die Lage des Landes. Er sehe natürlich die derzeitige Situation der Erstaufnahme und des Zugangs von Flüchtlingen und könne sich nicht vorstellen, dass das Land derzeit auf die LEA in Ellwangen verzichten könne.

Wie der Sprecher des Ministeriums betonte, suche das Land intensiv und ernsthaft auch nach einer geeigneten Alternative zum Standort Ellwangen.

Die LEA besteht seit dem Jahr 2015. Sie sollte zunächst für fünf Jahre betrieben werden. 2019 wurde die Vereinbarung zwischen dem Land und den Kommunen bis Ende 2022 verlängert. Die Unterkunft ist für rund 1000 Flüchtlinge ausgelegt. Das Land rechnet demnach auf Basis von aktuell vorliegenden Daten schon bald mit mehr als 100.000 ukrainischen Kriegsflüchtlingen im Südwesten.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Zwei Jahre nach Horror-Crash: Jakobsen triumphiert im Sprint

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Geflüchtete: Flüchtlingsunterkünfte schaffen 2500 zusätzliche Plätze

Regional bayern

Keine Flüchtlinge in Meßstetten: Streit mit dem Land beendet

Regional bayern

Zahl neuer Flüchtlinge verdoppelt sich in Baden-Württemberg

Regional bayern

Ukraine-Krieg: Sachsen will Kapazitäten für Flüchtlinge massiv ausweiten

Regional bayern

Ukraine-Krieg: Brandenburg am Limit bei der Erstaufnahme von Flüchtlingen

Regional berlin & brandenburg

Sozialministerin: Nonnemacher: Pauschale für Privatunterkunft von Geflüchteten

Regional bayern

Krisenhilfe: Unterstützung für Kriegsflüchtlinge aus Ukraine

Regional bayern

Landkreise bereiten sich auf Flüchtlinge aus der Ukraine vor