Hitze treibt Menschen ans Wasser: Badeunfälle nehmen zu

27.06.2022 Wenn die Temperatur steigt, zieht es die Menschen an die Seen und Flüsse. Doch der Sprung ins kühle Nass birgt Gefahren - wie die steigende Zahl der Badetoten zeigt.

Eine Notrufsäule der DLRG steht an einem Badesee. © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Wegen der Hitzewelle haben sich nach Einschätzung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) die Badeunfälle in Bayern in den zurückliegenden Wochen gehäuft. «Immer wenn es heiß wird, gehen die Leute baden - zum Teil auch unvorsichtig oder unwissend», sagte DLRG-Sprecher Michael Förster in Neumarkt in der Oberpfalz. Oft würden die Gefahren dabei unterschätzt. «Die Unfälle in den letzten Wochen weisen darauf hin, dass auch Nichtschwimmer bedenkenlos ins tiefe Wasser gegangen sind.»

An einem Baggersee beim schwäbischen Friedberg kam es am Sonntag gleich zu zwei schweren Badeunfällen. Nach Polizeiangaben vom Montag starb dabei eine 80-Jährige, ein 18-Jähriger wurde schwer verletzt und liegt nun im Koma.

Der Ehemann der 80-Jährigen hatte am Sonntagvormittag beobachtet, wie seine Partnerin in dem Friedberger See unterging. Der Ehemann rettete seine Frau noch mit anderen Badegästen aus dem Wasser. Sie starb aber kurze Zeit später im Krankenhaus.

Wenige Stunden später am Nachmittag ging ein körperlich und geistig behinderter junger Mann in dem See unter. Eine Zwölfjährige bemerkte dies und holte ihren Vater zu Hilfe, der den 18-Jährigen ans Ufer zog. Er kam ins Augsburger Uniklinikum.

Insgesamt verunglückten allein in der vergangenen Woche mehrere Menschen an Seen und Flüssen im Freistaat tödlich. Drei davon waren älter als 80 Jahre. Vermisst wird außerdem ein 55-Jähriger, der am Samstag beim Schwimmen in der Donau beim Kloster Weltenburg in Niederbayern vor den Augen seiner Frau unterging. Einsatzkräfte suchen nach Angaben der Polizei noch immer nach ihm.

Vor allem ältere Menschen mit Vorerkrankungen am Herzen könnten gesundheitliche Probleme bekommen, wenn diese erhitzt ins kühle Wasser gingen, sagte Förster. Alleine Schwimmen zu gehen ohne Aufsicht sei deshalb ein Risiko. Besser sei eine beaufsichtige Badestelle, am besten im Freibad. Auch sollten diese Menschen Rücksprache mit ihrem Arzt halten, bevor sie bei Hitze Schwimmen gingen.

«Es ertrinken immer mehr Männer als Frauen», sagte Förster. Das gelte nicht nur für die älteren Jahrgänge, sondern auch für junge Männer, die zum Teil das Risiko falsch einschätzten. So komme es immer wieder vor, dass junge Männer bei Feiern an Seen oder Flüssen ins Wasser gingen wie zuletzt im Landkreis Freising - und dann ertranken, weil sie betrunken seien oder nicht schwimmen könnten.

Im vergangenen Jahr waren nach DLRG-Angaben in Bayern 60 Menschen ertrunken - weit weniger als in den Vorjahren. Allerdings war die Zahl bei Kindern, jungen Männer zwischen 20 und 30 Jahren und Senioren ungebrochen hoch geblieben. Wie sich diese Saison im Vergleich dazu entwickelt, lässt sich nach Angaben von Förster noch nicht sagen. «Es kommt auf das Wetter an.» Es sei jedoch zu vermuten, dass es in diesem mehr als 60 Badetote sein werden. In vergangenen Jahren habe die Zahl durchschnittlich bei 90 gelegen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Drei weitere EM-Titel für Bahnrad-Sportler

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Freizeit: Hitze treibt ans Wasser: Zahl der Badeunfälle steigt

Regional bayern

DLRG: Rettungskräfte: Vielen unsicheren Schwimmern an Seen

Panorama

Notfälle: Weniger Badetote 2021 - aber auch weniger sichere Schwimmer

Regional bayern

Badeunfälle: Weniger Badetote 2021: aber auch weniger sichere Schwimmer

Familie

DLRG berichtet: Weniger Badetote 2021, aber auch weniger sichere Schwimmer

Regional bayern

Notfall: DLRG: Deutlich mehr Menschen in Bayern ertrunken

Regional niedersachsen & bremen

Statistik: Mehr Badetote in Niedersachsen

Regional bayern

DLRG: Durchwachsener Sommer lässt Badetoten-Anzahl deutlich sinken