Caritas rechnet nach Hackerangriff mit Einschränkungen

Nach einem Hackerangriff von Erpressern rechnet die Münchner Caritas mit längerfristigen Einschränkungen bei der EDV. «In einer Woche wird es nicht erledigt sein», sagte Sprecherin Bettina Bäumlisberger am Mittwoch. Insbesondere die E-Mail-Kommunikation könne vorläufig nicht mehr über die bisherigen Adressen erfolgen, erklärte sie.
Die beleuchtete Tastatur eines Laptops spiegelt sich im Bildschirm. © Silas Stein/dpa/Illustration

Die Münchner Kriminalpolizei ermittelt wegen des Cyberangriffs. Am Wochenende hatten die Hacker die Computersysteme des Sozialverbandes angegriffen und Geld in einer Kryprowährung gefordert, wenn die aufgespielte Schadsoftware wieder entfernt werden soll. Details zu der Forderung der Kriminellen nannten weder die Polizei noch die Caritas.

Immer wieder wird die Computer-Infrastruktur von Unternehmen und großen Organisationen von solchen Cyber-Erpressern angegriffen. Im Sommer berichteten beispielsweise auch die deutschen Industrie- und Handelskammern (IHK) von solch einem Angriff, der zu wochenlangen Einschränkungen führte.

Bei dem katholischen Sozialverband sind 350 Dienste und Einrichtungen mit etwa 10.000 Mitarbeitern von dem Angriff betroffen. Bäumlisberger erklärte, dass in den Pflegeheimen oder Kindergärten ohnehin vieles noch analog laufe und deswegen die Computerprobleme nicht so gravierend seien.

Nach dem Angriff habe auf die Faxgeräte zurückgegriffen werden können, die ohnehin wegen des datenschutzsicheren Versands von medizinischen Unterlagen noch verbreitet vorhanden seien. Zudem werde verstärkt die Internetseite der Caritas zur Kommunikation genutzt. «Wir sind optimistisch, dass wir die Krise in den Griff bekommen», meinte die Sprecherin.

Laut Polizei und Caritas haben die Kriminellen auch Daten von den gehackten Rechnern erbeutet. Auch hier sind aber keine Details bislang bekannt. «Um welche Daten es sich handelt, können wir zum jetzigen Stand nicht zweifelsfrei und auch aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen», berichtete Caritasdirektor Hermann Sollfrank.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Mitgliederversammlung: DOSB-Chef Weikert bleibt im Amt
Tv & kino
Comedian: Kurt Krömer beendet frühzeitig Sendung mit Faisal Kawusi
People news
Adel: Prinzessin Kate zeigt sich mit Smaragd-Kette von Diana
Tv & kino
Auszeichnungen: US-Kritiker küren «Tàr» zum besten Film
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Internet-Kriminalität: Kundendaten von Energieversorger veröffentlicht
Panorama
Australien: Cyberangriff auf Krankenkasse: Hacker sind in Russland
Regional bayern
Ansbach: «Allahu Akbar»-Rufe bei Messerattacke: Angreifer tot
Internet news & surftipps
Kriminalität: Polizei ermittelt nach Cyberattacke auf «Heilbronner Stimme»
Wm news
Nationalmannschaft: Dietmar Hamann zweifelt an DFB-Elf: «Große Bedenken»
Wirtschaft
Messebeginn: Sportmesse Ispo verkleinert: Viele Hersteller bleiben fern
Internet news & surftipps
Internet: Cyberangriff auf EU-Parlament nach Russland-Kritik
Inland
Kriminalität: Cyberangriffe: Mailkonten von Habeck und Baerbock betroffen