Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mord an Mutter: Elf Jahre Freiheitsstrafe für 21-Jährigen

Wegen des heimtückischen Mordes an seiner Mutter ist ein 21-Jähriger vor dem Landgericht Hof zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt worden. Zugleich ordnete eine Jugendkammer des Gerichts die Unterbringung des Angeklagten in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte.
Strafgesetzbuch
Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Die Kammer ist demnach überzeugt, dass der junge Deutsche seine 54 Jahre alte Mutter in Thiersheim (Landkreis Wunsiedel) tötete, um eine anstehende Impfung seines jüngeren Bruders zu verhindern. Er litt während der Tat laut den Richtern unter einer Wahnsymptomatik und war deshalb in erheblichem Maße vermindert schuldfähig. Eine lebenslange Freiheitsstrafe kam aus diesem Grund nicht in Betracht.

Im März dieses Jahres hatte der damals 20-Jährige selbst die Polizei verständigt und angegeben, seine Mutter getötet zu haben. Auch vor Gericht räumte er die Tat ein. Im Prozess schilderte der Angeklagte, dass Impfungen sein Leben ruiniert hätten und er mit der Tötung seiner Mutter habe verhindern wollen, dass sein elf Jahre alter Bruder im April eine Impfung erhalte.

Laut Staatsanwaltschaft hatte er seine Mutter mit roher Gewalt geschlagen und stranguliert. Als die 54-Jährige bereits tot war, soll er ihr mit einer Armbrust zudem mehrere Bolzen in den Kopf geschossen haben.

Die Kammer verurteilte den 21-Jährigen nach Erwachsenenstrafrecht. Die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus ordnete sie an, da von dem Angeklagten eine Gefahr für die Allgemeinheit ausgehe. Er sei für jede Person gefährlich, die seinen Bruder impfen wolle, sagte der Vorsitzende Richter zur Urteilsbegründung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Hans Zimmer
Musik news
Oscar-Gewinner Hans Zimmer mag musikalische Experimente
Günther-Wünsch und Wegner
People news
Berlins Regierender und Senatorin: Händchenhalten auf Ball
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Leroy Sané
1. bundesliga
Tuchel sieht Sané in «schwieriger Situation» und rühmt Kane
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt