Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Lufthansa kratzt am Lack der verknüpften Mobilität

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat bei einem Forum über die Vernetzung der verschiedenen Verkehrsträger die Deutsche Bahn aufs Korn genommen. Der Flughafen München zum Beispiel sei bis heute nicht ans DB-Fernverkehrsnetz angeschlossen, kritisierte er am Dienstag auf der Auto- und Verkehrsmesse IAA Mobility in München. Reisende wollten nicht mit ihren Koffern unnötig oft umsteigen und wählten wo möglich bequemere Alternativen. Für die Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger brauche es eben auch die erforderliche Infrastruktur.
Automesse IAA – Eröffnung
Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. © Sven Hoppe/dpa

Deutsche-Bahn-Vorstandsmitglied Michael Peterson räumte ein, dass die Bahn angesichts der wachsenden Nachfrage überlastet sei und es zu viele Störungen gebe. «Wir haben über Jahrzehnte zu wenig in Infrastruktur investiert.» Umso mehr begrüße er, dass die Bundesregierung jetzt viel Geld dafür bereitstelle: Nach der schrittweisen Erneuerung des Netzes werde die Bahn in zehn Jahren eine viel bessere Infrastruktur haben.

Lufthansa-Chef Spohr sagte: «Unser größter Kunde ist die Autoindustrie.» Die Branche stehe für zehn Prozent des Frachtaufkommens und ein Prozent der Passagiere. Dennoch fordere er die Autoindustrie auf, den Fluggesellschaften nicht die knappen synthetischen Kraftstoffe, die E-Fuels, streitig zu machen, die sie für klimafreundlicheren Luftverkehr bräuchten.

Die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, verteidigte ihre Forderung nach E-Fuels mit Blick auf die unzähligen Benziner und Dieselautos auf den Straßen. Mit E-Fuels könnten sie sofort sauberer fahren.

Kurz vor der offiziellen Eröffnung der IAA durch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) machte sie erneut ihre Sorge um eine Abwanderung der Industrie deutlich: «Wir wollen hier investieren. Aber dafür müssen die Bedingungen stimmen», sagte Müller. «Das ist unsere Botschaft an die Regierung.» Die USA lockten mit einem riesigen Investitionsprogramm, China unterstütze seine Autoindustrie nach Kräften, in Deutschland gebe es sehr teuren Strom. «Wir brauchen billigere Energie.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
König Harald
People news
Norwegens König Harald feiert 87. Geburtstag
Beyoncé
Musik news
Beyoncé toppt die Country-Charts - und schreibt Geschichte
Der Meister und Margarita
Tv & kino
Kremltreue Patrioten entsetzt über Bulgakow-Film
1&1
Internet news & surftipps
Streit über Mobilfunk-Frequenzen
Sprache
Internet news & surftipps
KI als Dolmetscher: Müssen wir nie mehr eine Sprache lernen?
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Thomas Tuchel
Fußball news
FC Bayern und Tuchel trennen sich im Sommer
Arbeiten am Laptop
Job & geld
Mit meetingfreier Zeit besser durch den Arbeitsalltag