Kaniber will Gas-Priorisierung für Lebensmittelerzeuger

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber fordert einen Vorrang für Agrarbetriebe bei der Gasverteilung. Zum Beispiel brauchten die Ferkel-Erzeuger sehr viel Wärme für die Tiere, sagte die CSU-Politikerin am Freitag in der Sendung «RadioWelt» des Bayerischen Rundfunks (Bayern 2). Andere Beispiele für hohen Energieverbrauch seien Molkereien, Melkroboter und Schlachthöfe. Man erwarte, «dass dieser Bereich, diese Branche als geschützter Kunde tatsächlich aufgenommen wird, im Sinne des Energie-Wirtschaftsgesetzes.» Bisher habe es aber keine positiven Rückmeldungen von Bundesseite gegeben, so die Staatsministerin.
Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Michaela Kaniber. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild

Die Agrarminister von Bund und Ländern wollen zum Abschluss ihrer Herbstkonferenz in Sachsen-Anhalt am Freitag Ergebnisse vorstellen. Neben den Folgen und Auswirkungen des Ukraine-Krieges und der Frage nach Versorgungssicherheit in der Ernährungswirtschaft wollten die Ressortchefs auch über den Umbau der Nutztierhaltung beraten.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Am zweiten Todestag von Diop: Senegal im WM-Achtelfinale
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Internet news & surftipps
Verbraucher: EU-Einigung: Online-Einkäufe sollen sicherer werden 
Tv & kino
TV-Tipp: Zweiteiler «Alice» mit Nina Gummich in der ARD 
Das beste netz deutschlands
Featured: RealityOS: Das verrät die Software über Apples Mixed-Reality-Headset
Das beste netz deutschlands
Mehr Sicherheit: Spoofing: Schutz vor gefälschten Rufnummern im Display kommt
Tv & kino
Featured: Alles über Staffel 4 von You: Wen verfolgt Joe in den neuen Folgen?
Tv & kino
Featured: Grey’s Anatomy Staffel 20: Geht die Krankenhausserie weiter?
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Landwirtschaft: Bauernverband: Ertragseinbrüchen infolge von Gasengpässen
Regional sachsen anhalt
Umwelt: Ernährungswirtschaft: Agrarminister betonen Systemrelevanz
Wirtschaft
Ernährungswirtschaft: Özdemir: «Putin wird nicht entscheiden, wer Brötchen backt»