Weiterbildung und Zuschüsse: Ganztagsrechte sichern

Mit mehr Fort- und Weiterbildung sowie Zuschüssen für die Kommunen will Bayern die schon jetzt absehbare Lücke an Fachkräften in der Ganztagsbetreuung abfedern. Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) kündigte in ihrer Regierungserklärung am Dienstag zum einen eine finanzielle Förderung für den Ausbau an Plätzen bis 2029 an, zum anderen sollen mehr Quereinsteiger Fachkräfte werden.
Ulrike Scharf (CSU), bayerische Staatsministerin für Arbeit, Soziales und Familie. © Tobias Hase/dpa/Archivbild

«Ja, es gibt Probleme, weil die Fachkräfte fehlen. Und ja, es ist wünschenswert, die Qualität weiter zu verbessern», sagte Scharf. Obwohl es derzeit noch viele offene Fragen gebe, könnten sich die Eltern darauf verlassen, «dass ihr Grundschulkind aufwachsend ab dem Jahr 2026, wenn der Rechtsanspruch in Kraft tritt, auch am Nachmittag gut betreut wird». Sie sei überzeugt, dass der Ganztagsausbau sozial-, wirtschafts- und familienpolitisch gerade jetzt dringend notwendig ist. Nach Berechnungen der Bertelsmann Stiftung fehlen bis 2030 in Bayern 21.000 Fachkräfte für die Betreuung von Kindern im Grundschulalter.

«Wir müssen an die Ausbildung ran und an die Fort- und an die Weiterbildung», hatte Scharf schon zuvor nach einer Sitzung des Kabinetts in München erklärt. Zwar sei die Erzieherausbildung bereits auf vier Jahre verkürzt worden, «jetzt geht's darum, dass wir die Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger noch mehr an die Hand nehmen».

In ihrer Regierungserklärung präzisierte Scharf ihre Pläne: «Wir wollen eine neue Fortbildungsakademie gründen. Das soll gerade nicht ein zentrales Tagungshaus sein. Vielmehr wollen wir bestehende Angebote der etablierten Träger ergänzen und die digitalen Angebote massiv ausbauen. Damit geben wir gemeinsam einen neuen Schub für die Fort- und Weiterbildung und die Beratung.»

Auch in Bayerns Kitas fehlen vielerorts Fachkräfte - zum Leidwesen der betreuten Kinder und ihrer Eltern. Die Ministerin betonte, im Freistaat arbeiteten mittlerweile in den rund 10.000 Kitas mehr als 110.000 Pädagoginnen und Pädagogen. Zugleich steige aber auch landesweit die Nachfrage nach Betreuungsplätzen.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Human Rights Watch : «One Love»-Kapitänsbinde als «reine Symbolik» kritisiert
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Betreuung: Studie sagt kaum kompensierbaren Erziehermangel voraus
Inland
Kinderbetreuung: Umfrage sieht weiterhin Personalprobleme in Kitas
Regional bayern
Kinder: Kommunen: Ganztagsanspruch an Grundschulen nicht umsetzbar
Regional nordrhein westfalen
Kinderbetreuung: Familienministerin Paul will in Pandemie Kitas offen halten
Regional baden württemberg
Studie: Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv
Regional bayern
Personalmangel: Bayern verzichtet bewusst auf Qualität bei Kinderbetreuung
Regional bayern
Bildung: Kita-Fachkräfte-Verband: Qualitätsverzicht nicht umsetzen
Regional bayern
Bildung: Bayern: Ganztag an Grundschulen mit flexibleren Angeboten