Wirecard-Prozess auf nächste Woche vertagt: Richter erkrankt

Nach den ersten zwei Verhandlungstagen im Wirecard-Prozess hat das Landgericht München die Fortsetzung auf kommende Woche vertagt. Wegen Erkrankung eines Richters seien die für Mittwoch und Donnerstag geplanten Termine abgesetzt worden, teilte die Justizpressestelle am Dienstag mit. Die Hauptverhandlung werde erst am kommenden Montag, 19. Dezember, fortgesetzt.
Markus Braun, frühere Wirecard-Vorstandschef. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild

Die Pleite des Dax-Konzerns Wirecard ist der mutmaßlich größte Betrugsfall in Deutschland seit 1945. Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren Vorstandschef Markus Braun und zwei mitangeklagten Managern vor, Bilanzen gefälscht und Kreditgeber um 3,1 Milliarden Euro geprellt zu haben.

Brauns Verteidiger forderte am Montag die Aussetzung des Verfahrens und warf der Staatsanwaltschaft vor, fehlerhaft ermittelt und der Verteidigung wesentliche Unterlagen vorenthalten zu haben. Braun sieht sich als Opfer krimineller Machenschaften seiner Untergebenen und den Mitangeklagten Oliver Bellenhaus als Haupttäter. Bellenhaus dient der Staatsanwaltschaft als Kronzeuge. Seine Aussage im Prozess steht noch aus. Der Prozess soll bis 2024 dauern.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft: Flick plant keine große Rotation gegen Belgien
People news
Trauer: Komponist Lloyd Webber trauert um Sohn Nicholas
People news
Liebe: Grünen-Chefin Ricarda Lang hat sich verlobt
People news
Rechtsstreit: Gwyneth Paltrow vor Gericht: Skiunfall nicht ihre Schuld
Internet news & surftipps
App: Tiktok-Verbot auf Diensthandys in Frankreich
Das beste netz deutschlands
ChatGPT und Co: KI-Chatbots sind keine Partner für Vertrauliches
Das beste netz deutschlands
Featured: Deutscher Chatbot Luminous kann es bereits mit ChatGPT aufnehmen
Familie
Es muss nicht immer Sahne sein: Mus aus pürierten Nüssen als cremige Sauce