Mann wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt

Nach der Tötung einer 66-jährigen Frau hat das Landgericht München I am Freitag einen Mann wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Dem Gericht zufolge war der Mann Ende Dezember 2020 bei der Frau in München eingebrochen, um sie zu bestehlen. Als er sie dabei antraf, soll er sie angegriffen und getötet haben. Eine Untermieterin habe die Leiche der Frau am Tag darauf im Haus gefunden.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Von seinem Sohn, der zeitweise bei der getöteten Frau zur Untermiete gewohnt habe, soll der Verurteilte zuvor erfahren haben, dass die Frau wohlhabend gewesen sei. Der Mann sei daher für den Einbruch bei der 66-Jährigen aus Bosnien-Herzegowina nach Deutschland gereist und nach der Tat wieder dorthin zurückgekehrt. Die Ermittler waren ihm durch eine DNA-Spur am Tatort auf die Spur gekommen.

Der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft nahmen das Urteil am Freitag an. Rechtskräftig ist das Urteil bislang aber nicht. Die Nebenklage hat nun eine Woche Zeit um Revision einzulegen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: BVB schlägt Bochum - Can trifft kurios
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien