Gesundheit und Pflege: Land fordert vom Bund Rettungsschirm

Am Mittwoch kommen in Hannover Bund und Länder zur Jahreskonferenz zusammen. Dabei dürfte es einmal mehr um die Folgen der Energiekrise gehen. Aus dem Süden werden Hilferufe für Kliniken und Praxen laut.
Klaus Holetschek (CSU), Bayrischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege, spricht. © Annette Riedl/dpa

Vor der anstehenden Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) fordert Bayern vom Bund mehr Geld und Hilfen für Krankenhäuser, medizinische Einrichtungen sowie Reha- und Pflegeeinrichtungen. «Es ist wichtig, dass wir in der neuen Woche einen großen Schritt vorankommen», sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Ergebnisse der Bund-Länder Konferenz Anfang Oktober seien «nicht zufriedenstellend» und würden dem Ernst der Lage nicht gerecht. Am Mittwoch findet in Hannover die Jahreskonferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit dem Kanzler statt.

«Viele Krankenhäuser, Reha- und Pflegeeinrichtungen sowie medizinische Einrichtungen stehen wegen der Energiekrise und hohen Inflation vor einem finanziellen Knockout. Bevor wir am Ende zahlreiche Kliniken bildlich gesprochen reanimieren müssen, sollten wir jetzt die sichtbaren Symptome und offensichtlichen Ursachen bekämpfen und die Einrichtungen finanziell stützen», erklärte Holetschek. Es brauche daher «jetzt dringend» einen Rettungsschirm, unter dem sich Krankenhäuser, Vorsorge- und Reha- sowie Pflegeeinrichtungen und weitere medizinische Einrichtungen wie niedergelassene Arztpraxen gleichermaßen versammeln könnten.

Ohne einen Rettungsschirm sei die Versorgung der Patientinnen und Patienten in Deutschland gefährdet, betonte Holetschek. Die ab März geplante Gas- und Wärmepreisbremse sowie die Einmalzahlung im Dezember seien «ein guter erster Schritt. Aber die Einrichtungen benötigen zweifellos weitere Hilfe, um Insolvenzen und Leistungseinschränkungen zu verhindern.»

Insbesondere müssten neben Gas und Fernwärme auch andere Energieträger, die Strompreise und auch die Spritkosten für die Pflegedienste in den Blick genommen werden. «Es braucht einen Mechanismus, um die außerordentlichen Kostensteigerungen bei den Pflegeeinrichtungen kurzfristig aufzufangen, ohne dass die Kosten den Pflegebedürftigen zur Last fallen», sagte Holetschek.

Die Hilfe müsse schnell und unbürokratisch erfolgen, sonst seien Insolvenzen kaum zu vermeiden, so Holetschek. Ähnlich hatte sich am Freitag auch der bayerische Landkreistag in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geäußert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Eishockey: Dreijahres-Vertrag für Kreis als DEB-Coach
Internet news & surftipps
Medizintechnik: Philips streicht nach Milliardenverlust weitere 6000 Stellen
Job & geld
ChatGPT und Co.: KI: Bewerbungen besser selbst schreiben
Tv & kino
Süskorea: «Die Frau im Nebel»: Regiepreis in Cannes für Park Chan-wook
Tv & kino
Featured: Netflix-Serie Gunthers Millionen: Die wahre Geschichte
Tv & kino
Körpertausch: Liebe und Science-Fiction: «Aus meiner Haut»
Das beste netz deutschlands
Zahlen, Zeichen, Eselsbrücken: Tipps für einen guten Passwortschutz - so geht's
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»