Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kultur-Förderung mit Kooperation bei NS-Raubgut verbinden

Noch immer sind viele von den Nazis geraubte Kunstwerke nicht zurück bei den Erben der Opfer. Ein Grund dafür sind zu wenig Rechte für die Kommission, die bei der Rückgabe von NS-Raubgut vermittelt. Das soll sich ändern.
Kulturstaatsministerin Claudia Roth
Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) beim Gespräch in ihrem Büro im Kanzleramt. © Hannes Albert/dpa/Archivbild

Zur Stärkung der Beratenden Kommission für die Rückgabe von NS-Raubgut will der Bund Fördermittel für Kultureinrichtungen an die Akzeptanz neuer Wege koppeln. «Von Januar an werden Förderungen und Projektpartner daran gebunden, sich an die Möglichkeit einer einseitigen Anrufbarkeit zu halten», kündigte Kulturstaatsministerin Claudia Roth in Berlin an.

Die unabhängige Beratende Kommission im Zusammenhang mit der Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturguts, insbesondere aus jüdischem Besitz, wurde 2003 von Bund, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden eingerichtet. Sie soll bei Differenzen über die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter vermitteln.

Bisher kann die Kommission nur tätig werden, wenn sie von beiden Konfliktparteien angerufen wird. Eine Seite kann also etwa durch Untätigkeit oder Uneinsichtigkeit blockieren. Dies wird als einer der Gründe dafür gesehen, dass die Kommission in 20 Jahren bisher in nur 23 Fällen vermittelte. Schätzungen gehen von bis zu 600.000 gestohlenen Kunstwerken in der Nazi-Zeit aus.

Für die Reform sieht Roth Kernthemen: «Die wichtigsten Punkte sind die einseitige Anrufbarkeit, die heute noch nicht gegeben ist, sowie Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit von Empfehlungen der Kommission. Zudem soll die Kommission eigenständige Provenienzforschung veranlassen dürfen», sagte sie.

Nach Einschätzung der Grünen-Politikerin laufen dazu «gute Gespräche» mit den Ländern. «Zudem arbeiten wir in der Bundesregierung intensiv an gesetzlichen Verbesserungen zum Ausschluss der Verjährung bei NS-Raubgut, der Bestimmung eines zentralen Gerichtsstands und einer gesetzlichen Verankerung des Auskunftsanspruchs.»

Auswirkungen auf Fördermittel vom Bund könnte es etwa geben bei einem gemeinsamen Projekt der Berliner Stiftung Preußischer Kulturbesitz und den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Die Münchner Museumsverantwortlichen widersetzen sich im Streit um eine Rückgabe des 1905 entstandenen Gemäldes «Madame Soler» von Pablo Picasso (1881-1973) an die Erben des jüdischen Kunstsammlers Paul von Mendelssohn-Bartholdy einer Anrufung der Kommission.

Die Erben hatten 2009 die Restitution verlangt. Die Staatsgemäldesammlungen berufen sich auf Provenienzforschung, wonach der Verkauf 1935 an den New Yorker Kunsthändler Justin K. Thannhauser nicht in ursächlichem Zusammenhang mit der Verfolgung der Familie stand. Die Staatsgemäldesammlungen erwarben das Bild nach eigenen Angaben 1964 von dem Händler.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Februar 2024 in der Liste
Games news
Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Februar 2024 in der Liste
ESC
Musik news
Israels ESC-Beitrag löst angeblich Diskussionen aus
Lucy Diakovska
People news
Dschungelkönigin Lucy trauert um ihre Hunde
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Handy ratgeber & tests
Google Pixel 8 Pro vs. OnePlus 12: Zwei Android-Giganten im Vergleich
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben
Breitbandausbau
Internet news & surftipps
EU-Kommission will digitale Infrastruktur ausbauen
Fan-Proteste
Fußball news
Kein Investor: DFL-Präsidium beendet Verhandlungen
Ins «warme Herz Afrikas»: Fünf Gründe für eine Malawi-Reise
Reise
Ins «warme Herz Afrikas»: Fünf Gründe für eine Malawi-Reise