Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kritik an Nutzung des Hitler-Hauses als Polizeiinspektion

Die geplante Nutzung von Hitlers Geburtshaus als Polizeiinspektion stößt nach dem Fund eines Zeitungs-Dokuments auf scharfe Kritik. Der Diktator habe sich eine «administrative Nutzung» des Gebäudes in Braunau am Inn in Österreich gewünscht, sagte der Dokumentarfilmer Günter Schwaiger am Montag in Wien. Die aktuellen Pläne entsprächen im Prinzip damit den Wünschen des Diktators. «Genau das ist, was Hitler wollte», so Schwaiger unter Berufung auf den Zeitungsartikel vom 10. Mai 1939.
Kritik an Nutzung des Hitler-Hauses als Polizeiinspektion
Das Geburtshaus von Adolf Hitler (1889-1945) in Braunau am Inn. © Matthias Röder/dpa

Die Zeilen in der Zeitung «Neue Warte am Inn», in der Hitler an dem Standort angeblich Büros der Kreisleitung platziert sehen wollte, waren bei Recherchen zu Schwaigers Dokumentarfilm «Wer hat Angst vor Braunau?» vom Historiker Florian Kotanko gefunden worden. Es sei eine «Ironie der Geschichte», dass der Wille von Adolf Hitler (1889-1945) nun in gewisser Weise in Erfüllung gehe, so Kotanko.

Der Historiker Oliver Rathkolb, Mitglied der Kommission zum Umgang mit dem Geburtshaus Hitlers, sagte der «Kronen Zeitung»: «Da es sich lediglich um eine Zeitungsmeldung handelt, ist nicht belegt, dass es diese angebliche Aussage Hitlers wirklich gab.» Ein Vergleich gehe ohnehin völlig daneben, da die Polizei heute auf einer demokratischen und rechtsstaatlichen Grundlage agiere. Das Innenministerium verwies auf Anfrage auf eine Stellungnahme vom Juli: Österreich stehe nicht allein dar, hieß es. «So beherbergt etwa eine ehemalige Wohnung Adolf Hitlers am Münchner Prinzregentenplatz bereits seit 1949 verschiedene Dienststellen der bayrischen Polizei.»

Der Umbau von Hitlers Geburtshaus stockt seit Jahren. Die Neugestaltung soll verhindern, dass das Areal an der Grenze zu Bayern zu einer Pilgerstätte für Neonazis wird. Hitler hatte seine ersten Lebensmonate in dem Gebäude verbracht. Das Hitlerhaus ist nach einer Enteignung seit Anfang 2017 im Besitz der Republik Österreich.

In seinem Dokumentarfilm, der am 1. September in 30 österreichischen Kinos anläuft, lässt Schwaiger zahlreiche Bürger der Stadt zu Wort kommen. Sie berichten unter anderem über die abfälligen Reaktionen, wenn sie im Gespräch mit anderen ihre Heimatstadt erwähnen. Die Kommune als «Nazi-Stadt» zu verunglimpfen sei bequem, weil es den Rest Österreichs zu entlasten scheine, sagte Schwaiger. «Die eigentliche Angst ist, dass wir uns mit unserer eigenen Familiengeschichte auseinandersetzen», so der Filmemacher. Ein Großteil der Menschen in Österreich stamme von Täter, Mitläufern und Duldern des NS-Regimes ab. «Das Schweigen ist auch heute noch da.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
René Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch gestorben
Kevin Costner
Tv & kino
Kevin Costner stellt Trailer für Western-Epos vor
Biden bei «Late Night with Seth Meyers»
People news
US-Präsident Biden in Sendung von Komiker Seth Meyers
Junge mit Smartphone
Internet news & surftipps
Problematische Social-Media-Nutzung bei Kindern weiter hoch
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Zeitschriftenverleger warnen vor zu viel Regulierung bei KI
Signal führt Nutzernamen ein
Das beste netz deutschlands
Alternative Kontaktaufnahme: Signal führt Nutzernamen ein
Zé Roberto
1. bundesliga
Zé Roberto glaubt an Alonso-Wechsel zum FC Bayern
Infekte Atemwege Pflegebedürftige
Gesundheit
Infekte: Was die Atemwege von Pflegebedürftigen schützt