Neuer Termin für Prozess um Lkw-Chaosfahrt durch Fürth

Der Prozess um die verheerende Alkoholfahrt eines Lastwagenfahrers durch eine Wohnstraße in Fürth soll am 12. September beginnen. Das teilte das Amtsgericht am Donnerstag auf Nachfrage mit. Die Hauptverhandlung vor dem Schöffengericht war ursprünglich schon für August geplant, musste aber wegen einer Erkrankung der Richterin verschoben werden.
Akten liegen vor einem Prozess in einem Landgericht auf dem Tisch. © Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

Der Lkw-Fahrer war den Ermittlungen zufolge am 8. Februar in der Stadt nahe Nürnberg über eine rote Ampel gefahren, hatte ein Auto gerammt und war dann mit hohem Tempo eine Wohnstraße heruntergedonnert. Dort schob er mehrere Autos ineinander. Einige Wagen gerieten in Brand. Auch Häuser wurden demoliert und durch das Feuer beschädigt. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Der 51-Jährige sitzt seit Februar in Untersuchungshaft. Er hatte die Vorwürfe nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Wesentlichen eingeräumt. Diese wirft ihm Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, fahrlässige Brandstiftung und fahrlässige Körperverletzung in mehreren Fällen vor. Als Fortsetzungstermin hat das Amtsgericht Fürth den 19. September vorgesehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Kampf zum Erfolg: BVB beendet Mentalitätsdebatte
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien