Saharastaub setzt Gletschern zu: Eis schmilzt im Rekordtempo

Der Anblick lässt nicht nur Alpinisten erschaudern: Innerhalb eines einzigen Jahres sind die fünf Gletscher in Deutschland stark geschrumpft. Einer ist nur noch ein kläglicher Rest. Wenig Schnee im Winter und große Hitze im Sommer sind aber nicht die Hauptschuldigen.
Steine und Geröll überdecken das Blankeis des südlichen Schneeferners. © Angelika Warmuth/dpa/Archivbild

Der Saharastaub aus dem Frühjahr setzt den fünf verbliebenen Gletschern in Deutschland in diesem Sommer mächtig zu. Die Schmelze auf der Zugspitze etwa sei rund sechs Wochen weiter fortgeschritten als um diese Jahreszeit üblich, berichteten Glaziologen der Deutschen Presse-Agentur. Alpenweit zeichne sich ein ähnliches, teils sogar dramatischeres Bild ab. «2022 wird als ein Rekordjahr eingehen, das ist sicher», betonte Olaf Eisen vom Alfred-Wegener-Institut, dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. «Die Frage ist nur: Wie viel schlimmer wird es als im bisherigen Rekordjahr 2003?»

Fünf Gletscher gibt es noch in Deutschland, sie liegen allesamt in Bayern. Der letzte von ihnen wird den Prognosen zufolge in etwa zehn Jahren verschwunden sein. Aktuelle Bilder zeigen eindrücklich, dass die Eisflächen innerhalb nur eines Jahres deutlich zurückgegangen sind. Dem südlichen Schneeferner auf der Zugspitzmassiv könnte schon dieser Sommer den Rest geben.

«So ein Sommer, der alpenweit außergewöhnlich ist, ist sicher seit den 1960ern nicht mehr vorgekommen», erläuterte Wilfried Hagg von der Hochschule München. Nach Messungen von Christoph Mayer von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist die Schmelze in diesem Jahr wohl alpenweit rund 50 Prozent stärker als in einem Durchschnittsjahr.

Neben einem vielerorts schneearmen Winter und einem trockenen und heißen Sommer sehen die Experten die Ursache dafür vor allem in den Folgen des Sahara-Staubs, der sich besonders bei seinem Auftreten im März rot-braun auf den Gletschern ablegte. «Das führt dazu, dass der Schnee viel schneller wegschmilzt», erklärte Mayer. Denn im Gegensatz zur hellen Schneeoberfläche absorbiert der dunklere Staub viel mehr Energie des Sonnenlichts und gibt diese in Form von Wärme an den Schnee ab.

© dpa
Weitere News
Top News
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Fußball news
Bundesliga: Trainer Urs Fischer verlängert bei Union Berlin
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Tv & kino
Streaming: Marilyn Monroe, das Opfer: Biopic «Blond» bei Netflix
Tv & kino
Featured: Tausend Zeilen | Kritik: Besser als jede erfundene Geschichte
Musik news
US-Musikerin: Ein Idol beim Song-Duett: Ashes Ballade mit Diane Keaton
Internet news & surftipps
Computer: Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München aus
Das beste netz deutschlands
Vorsicht Betrugsmasche!: Phishing: Bundesfinanzministerium schreibt keine SMS
Empfehlungen der Redaktion
Wetter
Klimawandel: Extremschmelze beschleunigt Sterben der deutschen Gletscher
Reise
Saharastaub und Hitze: Deutsche Gletscher schmelzen schneller
Wetter
Umwelt: Gletscherschmelze - Schutt-Schutz am Watzmanngletscher
Regional bayern
Umwelt: Gletscher schmelzen im Rekordtempo
Wetter
Klimawandel: Südlicher Schneeferner verliert Status als Gletscher
Regional bayern
ALpen: Südlicher Schneeferner verliert Gletscher-Status
Panorama
Unfälle: Mindestens sechs Tote bei Gletschersturz in Dolomiten
Wetter
Nach 54 Jahren: Schmelzender Gletscher gibt Flugzeugwrack frei