Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Keine Boateng-Rückkehr zum FC Bayern

Es wäre ein spektakulärer Transfer gewesen - doch aus einer Rückkehr von Jérôme Boateng zum FC Bayern wird nichts. Der Fußball-Weltmeister von 2014 darf sich aber weiter bei den Münchnern fit halten.
Jerome Boateng
Münchens Jerome Boateng vor dem Spiel. © Tom Weller/dpa

Für Jérôme Boateng gibt es kein spektakuläres Comeback beim FC Bayern München. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag mitteilte, entschied sich der Club, dem 35-Jährigen nach einigen Trainingstagen keinen neuen Vertrag zu geben. Das teilten die Münchner am Freitagnachmittag mit. Boateng dürfe sich aber weiter beim FC Bayern fit halten, wenn er dies wünsche. Seine körperliche Verfassung sei gut, hieß es.

Die Entscheidung gegen eine Verpflichtung des Weltmeisters von 2014 hatte sich im Laufe des Tages abgezeichnet. Zuletzt war Boateng, der bei Olympique Lyon nach zwei Jahren keinen neuen Vertrag erhalten hatte, vereinslos. Deshalb hätte er auch außerhalb der Transferperiode verpflichtet werden können. Bei Bayern spielte Boateng von 2011 bis 2021.

Beeinflusst wurde das Kalkül der Münchner von der gesundheitlichen Situation der drei Innenverteidiger. Matthijs de Ligt fehlt verletzt, nach der Länderspielpause soll der Niederländer wieder dabei sein können. Dayot Upamecano wurde vor dem Bundesliga-Heimspiel der Münchner am Sonntag gegen den SC Freiburg (17.30 Uhr/DAZN) von Schambeinproblemen beeinträchtigt, die aber nicht schwerwiegend sind. Er könne wieder schmerzfrei trainieren, informierte der Verein.

Boateng hatte am Sonntag erstmals wieder beim FC Bayern mittrainiert. Auch an den Folgetagen war der Abwehrspieler an der Säbener Straße im Einsatz. Im öffentlichen Fokus stand zuletzt aber weniger der Sportler, sondern vor allem der Privatmann Boateng. Dieser steht vor einem neuen Strafprozess in Bayern, weil ihm vorgeworfen wird, im Sommer 2018 seine damalige Lebensgefährtin und Mutter seiner Kinder im Urlaub angegriffen zu haben.

Deswegen wurde der Fußballer im Vorjahr wegen Körperverletzung und Beleidigung in zweiter Instanz zu einer Geldstrafe von 1,2 Millionen Euro verurteilt - dieses Urteil aber hob das Bayerische Oberlandesgericht jüngst auf und gab den Fall zurück an das Landgericht München I. Die Causa wird deshalb neu aufgerollt. Boateng beklagte ein unfaires Verfahren und eine Vorverurteilung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
24 Stunden Joko und Klaas
Tv & kino
Joko und Klaas waren ein Tag ProSieben
Manta Manta
Tv & kino
Prozess um «Manta Manta - Zwoter Teil»
André Eisermann
People news
Schauspieler Eisermann: Cannabis-Debatte ist überzogen
Microsoft
Internet news & surftipps
Microsoft: KI reif für industrielle Produktionsprozesse
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Xabi Alonso
Fußball news
Meister Leverkusen und das Glück der späten Tore
Mann mit Kleinkind
Familie
Kindergeldantrag abgelehnt? Das können Eltern tun