LSI analysiert täglich Milliarden Datensätze

Straftaten im Internet sind längst trauriger Alltag. Unternehmen und Behörden werden besonderes gerne angegriffen. Seit fünf Jahren kämpft das bayerische LSI gegen eine schier unermessliche Flut von Daten.
IT Security Wissenschaftler trainieren wie eingeschleuste Erpresser-Programme («Ransomware») unschädlich gemacht werden können. © Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Zum Schutz vor Cyberangriffen analysiert das Bayerische Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) täglich rund zwei Milliarden Datensätze. «Angriffe auf IT-Systeme und Netze nehmen stetig zu und werden immer professioneller, ausgereifter und trickreicher», sagte Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Landesamtes der Deutschen Presse-Agentur in München.

Mittels eines eigenen Warn- und Informationsdienstes alarmiere das Amt längst auch Kommunen sowie Bürger über Schwachstellen und neue Gefährdungslagen. Die Gefahrenmeldungen hätten sich von 278 (2018) auf 2954 massiv erhöht.

Das LSI begann am 1. Dezember 2017 mit 17 Personen, mittlerweile sind am Hauptstandort in Nürnberg und den Außenstellen Würzburg sowie Bad Neustadt an der Saale rund 120 Expertinnen und Experten im Einsatz. Zum Schutz der staatlichen IT-Systeme werden im Schnitt täglich rund 5500 E-Mails mit schädlichen Codes und circa 50 Millionen Internetaufrufe geblockt.

Bayern hatte vor fünf Jahren als erstes Bundesland ein eigenes Landesamt gegründet, welches für mehr Sicherheit in der Informationstechnik zuständig ist. Für Füracker eine «wegweisende Entscheidung», das Thema Cybersicherheit habe seitdem massiv an Bedeutung gewonnen. «Bei Gefahren für die IT-Sicherheit müssen wir schnell und zuverlässig reagieren können - unser LSI ist hier ein Garant für die Sicherheit und Stabilität staatlicher Systeme.»

Das LSI habe sich seit seiner Gründung bemerkenswert entwickelt, so Füracker: Mittlerweile schütze es nicht nur das bayerische Behördennetz, sondern unterstütze auch Kommunen und öffentlichen Unternehmen mit maßgeschneiderten Beratungsangeboten. Allein 2022 habe es bislang 1325 Einzelberatungen gegeben.

Zur Würdigung des LSI lädt Füracker am Freitag zu einem Festakt mit Expertenaustausch zum Thema IT-Sicherheit ins Finanzministerium in Nürnberg ein.

© dpa
Weitere News
Top News
Job & geld
Kaum Handhabe: Streiks in Postzentren: Das gilt bei verspäteter Zustellung
Sport news
Sportpolitik: Nach IOC-Beschluss: Ukraine droht mit Olympia-Boykott
Tv & kino
RTL-Show: Schluck-Streit im Dschungelcamp - Claudia Effenberg ist raus
Tv & kino
Science-Fiction-Film: «Avatar 2» rutscht auf Weltrangliste auf fünften Platz vor
Internet news & surftipps
Bundesgerichtshof : Urteil: Amazon haftet nicht für sogenannte Affiliate-Links
Internet news & surftipps
Internet: Ermittler zerschlagen kriminelle Cyber-Gruppe
Internet news & surftipps
Internet: Facebook-Konzern Meta hebt Sperre für Trump auf
People news
Band: AnnenMayKantereit finden zivilen Ungehorsam legitim
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Industrie- und Handelskammer : Hackerangriff auf IHK Rostock: Per Mail wieder erreichbar
Regional hamburg & schleswig holstein
Hacker-Attacke: Hackerangriff auf Unternehmen: Diesmal Aurubis betroffen
Internet news & surftipps
Cyber-Kriminalität: Kupferhütte Aurubis wird Opfer eines Hackerangriffs
Internet news & surftipps
Kriminalität: Cyberangriff auf IHK: noch immer Einschränkungen
Regional bayern
Cyberkriminalität: Hacker greifen Nürnberger Elektronikhersteller an
Inland
Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»
Regional baden württemberg
Innenausschuss: Gebäude als Sicherheitsrisiko? Ärger um Stromausfall im LKA
Das beste netz deutschlands
BSI-Lagebericht: Gefährdungslage im Cyber-Raum hoch wie nie