Bayern-Frauen in der Champions League gegen FC Barcelona

Die Fußballerinnen des FC Bayern München spielen in der lukrativen Gruppenphase der Champions League gegen den FC Barcelona, der VfL Wolfsburg wird unter anderem von der AS Rom gefordert. Dies ergab die Auslosung am Montag im UEFA-Sitz in Nyon/Schweiz. Die Königsklassen-Gewinnerinnen von 2013 und 2014 aus Wolfsburg treffen in der Runde der 16 Besten vom 19./20. Oktober an auch auf Slavia Prag und den SKN St. Pölten aus Österreich. Das Münchner Team von Trainer Alexander Straus hat neben dem diesjährigen Finalisten Barcelona noch den FC Rosengard aus Schweden und Benfica Lissabon erwischt.
Bayerns Trainer Alexander Straus lächelt vor dem Spiel. © Sebastian Gollnow/dpa/Archiv

Wolfsburg war als deutscher Meister für die Gruppenphase ebenso wie Titelverteidiger Olympique Lyon, Barcelona und der FC Chelsea in Topf 1 gesetzt. Das Team von Trainer Tommy Stroot war in der vergangenen Spielzeit im Halbfinale an Barcelona gescheitert und hatte dabei im Hinspiel im Camp Nou vor der Weltrekord-Zuschauerkulisse bei Frauen von 91.648 Fans gespielt.

Besonders Rom, «in der italienischen Liga auf absoluter Augenhöhe mit Juventus Turin», müsse man auf dem Zettel haben, warnte Wolfsburgs Sportlicher Leiter Ralf Kellermann, sagte aber auch: «Bei allem Respekt vor den vor uns liegenden Aufgaben gehen wir mit Selbstvertrauen und dem klaren Ziel in die Gruppenphase, uns für das Viertelfinale zu qualifizieren.»

Die Münchnerinnen waren im März im Viertelfinale gegen Paris Saint-Germain ausgeschieden. Als Vizemeister setzte sich der FC Bayern nun in der zweiten Qualifikationsrunde der Königsklasse gegen die Spanierinnen von Real Sociedad San Sebastián durch. Eintracht Frankfurt blieb in der ersten Runde hängen.

«Natürlich haben wir mit Barcelona den wahrscheinlich schwersten Gegner bekommen, aber wir haben schon einmal gegen sie gespielt und wissen, was möglich ist. Daher nehmen wir das sehr selbstbewusst an», sagte der neue Chefcoach Straus.

Die drei Ersten aus der Bundesliga qualifizieren sich für die Champions League. Die UEFA hatte im vergangenen Frühjahr angekündigt, künftig 24 Millionen Euro pro Saison für die Spielklasse auszuschütten - viermal so viel wie zuvor. Für die Teilnahme an der Gruppenphase gibt es erst mal 400.000 Euro. Das Finale 2023 findet am 3. oder 4. Juni in Eindhoven statt.

© dpa
Weitere News
Top News
Gesundheit
Geistiger Abbau: Neues Medikament: Fortschritt bei Alzheimer-Therapie
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick denkt nicht an Rücktritt: «Habe Vertrag bis 2024»
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Internet news & surftipps
Technik: Autos sollen am Stuttgarter Flughafen autonom parken können
Tv & kino
Featured: Matrix-Reihenfolge: So schaust Du die Matrix-Teile richtig
Auto news
Bodenfreiheit: Lamborghini bringt Offroadversion des Huracáns
Tv & kino
Regisseur: Ridley Scott mit 85 noch ohne Oscar
People news
Britisches Königshaus: Londoner Ex-Anti-Terror-Chef: Meghan wurde ernsthaft bedroht
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Auslosung: Bayern-Frauen in der Champions League gegen FC Barcelona
Regional niedersachsen & bremen
Gruppenphase: Wolfsburger Frauen in der Champions League gegen AS Rom
Fußball news
Frauenfußball: Bayern und Wolfsburg mit EM-Schwung in die Champions League
Regional bayern
Champions League: Keßler erhofft EM-Effekt auf die Champions League
Regional bayern
Gruppenphase: Frauen des FC Bayern gegen FC Rosengard unter Druck
Regional niedersachsen & bremen
Bundesliga: Fast 15.000 Tickets für Frauen-Hit Wolfsburg
Fußball news
Champions League: Bayern-Fußballerinnen in Quali gegen Real Sociedad
Regional niedersachsen & bremen
Fußball: Wolfsburg Frauen bei Slavia Prag: «Kein Selbstläufer»