Land verlängert Förderprogramm für wohnortnahe Geburtshilfe

Bayern will auch in den kommenden Jahren die wohnortnahe Geburtshilfe und die Wochenbettbetreuung durch Hebammen stärken. Aus diesem Grund habe man ein entsprechendes Förderprogramm um weitere drei Jahre verlängert, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag in München mit. 28 Millionen Euro gibt der Freistaat im Jahr dafür aus.
Mit einem Maßband misst eine Hebamme den Symphysen-Fundus-Abstand bei einer schwangeren Frau. © Annette Riedl/dpa/Archivbild

Landkreise und kreisfreie Städte erhalten dem Ministerium zufolge für jedes Neugeborene eine Förderung von bis zu 40 Euro, um damit die Hebammenversorgung zu verbessern. Jährlich bis zu fünf Millionen Euro stünden dafür bereit. Weitere 23 Millionen Euro im Jahr sollen dazu beitragen, Defizite kleinerer Geburtshilfestationen im ländlichen Raum auszugleichen, wenn sich diese als Hauptversorger in ihrer Region etabliert haben.

«Wir konnten damit in den letzten Jahren mehr als 30 Krankenhäuser unterstützen, deren geburtshilfliches Angebot ansonsten aus wirtschaftlichen Gründen gefährdet gewesen wäre, erläuterte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). «Die Wege gerade im ländlichen Raum dürfen nicht zu weit sein!»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Marokko nach Überraschung gegen Spanien im Viertelfinale
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Tv & kino
Featured: Lady Chatterleys Liebhaber auf Netflix: Das Ende und die Altersfreigabe des Erotikdramas erklärt
Familie
Bittersüß: In Citronat und Orangeat steckt mehr Zucker als Frucht
Tv & kino
Castingshow: «DSDS»: Der Tag von Dieter Bohlens Rückkehr steht fest
Internet news & surftipps
Ausweis: EU-Staaten einig: Digitaler Identitätsnachweis rückt näher
Das beste netz deutschlands
Werkzeug zur Miete: iPhone und Mac: Apple startet Self-Service-Reparatur
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Lahn-Dill-Kreis: Fehlende Ärzte: Drohendes Aus für Geburtsstation?
Regional rheinland pfalz & saarland
Geburtshilfe: Ausbau von Hebammenzentralen in Rheinland-Pfalz angestrebt
Regional bayern
Bau: Kabinett: Neue Krankenhäuser für Coburg und Memmingen
Regional thüringen
Staatsförderung: Werner: Investitionen für Krankenhäuser nicht optimal
Regional bayern
Gesundheitsminister: Holetschek: Krankenhausplanung muss Sache der Länder bleiben
Regional berlin & brandenburg
Ordnungsbehörden: Verstöße gegen Corona-Regeln: Über 2,4 Millionen Bußgelder
Regional mecklenburg vorpommern
Preissteigerungen: Grüne wollen nach Energie- auch Sozialgipfel für MV
Regional nordrhein westfalen
Gesundheitsminister: Klinik-Spezialisierung in NRW wird konkret