Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Geplante BMW-Batteriefabrik: Sonntag entscheiden die Bürger

Batterien für Hunderttausende Elektroautos pro Jahr oder Ackerflächen? Viele Jobs oder weniger Verkehr? Darüber entscheiden die Straßkirchner am Sonntag bei einem Bürgerentscheid zur Planung für eine BMW-Fabrik.
Automesse IAA - Besuch Wirtschaftsminister
Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen, l-r), Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, stehen neben einem Fahrzeug von BMW. © Sven Hoppe/dpa

Am Sonntag entscheidet sich, ob BMW im niederbayerischen Straßkirchen ein großes Batteriewerk für 600.000 Hochvoltakkus pro Jahr bauen kann. Die rund 2700 Stimmberechtigten in der Gemeinde sind bis dahin zum Bürgerentscheid aufgerufen. Um 18.00 Uhr endet die Abstimmung, das Ergebnis wird einige Stunden danach erwartet.

Dass es zum Bürgerentscheid kommt, hat die «Bürgerinitiative Lebenswerter Gäuboden» durchgesetzt, die gegen das Werk ist. Die Gemeinderäte von Straßkirchen und Irlbach, auf deren Gemarkung das Werk entstehen soll, hatten die geplante Ansiedlung dagegen einstimmig befürwortet. Auch eine weitere Bürgerinitiative trommelt für das Werk, und natürlich wirbt auch BMW für die Ansiedlung.

Die Gegner des Werks kritisieren unter anderem, dass für den Bau rund 100 Hektar bester Ackerboden zerstört würden. Zudem sorge die Fabrik für viel zusätzlichen Verkehr. Und auch die entstehenden Jobs überzeugen die Gegner nicht: «Jeder «hochwertige» Arbeitsplatz bei BMW bedeutet eine fehlende Arbeitskraft bei anderen Betrieben», heißt es auf ihrer Homepage.

Straßkirchens erster Bürgermeister Christian Hirtreiter hat sich klar für das Werk positioniert. BMW bedeute Arbeit und Wohlstand nicht nur für die Gemeinden, sondern für die ganze Region und auch die ortsansässigen Unternehmen profitierten, sagte er jüngst. Zudem seien bei anderen Betrieben in der Region zuletzt Hunderte Stellen verloren gegangen.

BMW will mit den Batterien, die in Straßkirchen entstehen sollen, seine Werke Dingolfing, Regensburg und München beliefern. Direkt und mit Elektrolastwagen über die nahen Autobahnen A3 und A92. Vorstandsmitglied Ilka Horstmeier hat zuletzt auch die Signalwirkung des Bürgerentscheids über das Werk hinaus betont: «Viele Unternehmen werden genau hinschauen, ob die Menschen Investition in nachhaltige Technologien und in zukunftsfähige Arbeitsplätze in Bayern überhaupt noch wollen», sagte sie und warnte: «Wenn Zukunftstechnologien und Arbeitsplätze erstmal abwandern, kommen sie so bald nicht wieder, und eine Abwärtsspirale beginnt.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale: Raubkunst-Doku von Mati Diop gewinnt Hauptpreis
Sebastian Stan
Tv & kino
Silberner Bär für die beste Hauptrolle für Sebastian Stan
Martin Gschlacht
Tv & kino
Kameramann Martin Gschlacht gewinnt Silbernen Bären
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Bayern München - RB Leipzig
Fußball news
Tuchel-Befreiung gegen Leipzig dank Doppelpacker Kane
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt