Appelle gegen Gewalt und Krieg zum Start der Passionsspiele

14.05.2022 Mit zweijähriger Verzögerung feiert Oberammergau die Premiere der berühmten Passionsspiele. Die Vorlage: Die Bibel, die mit ihren Geschichten von Krieg, Flucht, Vertreibung und Armut hochaktuelle Vorlagen liefert.

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, sitzt bei einer Pressekonferenz. © Armin Weigel/dpa/Archivbild

Mit Friedensappellen der katholischen und evangelischen Kirche sind die Passionsspiele in Oberammergau eröffnet worden. «Gewalt hat nicht das letzte Wort, Macht hat nicht das letzte Wort», sagte der katholische Kardinal und Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, am Samstag nach einem Gottesdienst kurz vor der Premiere. Die Leidensgeschichte Jesu beinhalte eine faszinierende Botschaft der Überwindung der Gewalt, der Heilung der Welt, der Hoffnung für die Menschen.

Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hatte zuvor in einer gemeinsamen Predigt mit Marx gesagt: «Man kann die Passionsspiele in diesen Tagen jedenfalls nicht einfach nur als Historienspiel sehen. Viel zu sehr stehen die Passionen der Menschen heute direkt vor Augen.» Er verwies dabei auf Menschen in Krisen- und Kriegsgebieten wie in der Ukraine oder dem Jemen. «Gewalt ist immer eine Niederlage», sagte Bedford-Strohm. «Waffen können nie Frieden schaffen.» Zugleich könne man aber nicht zusehen, wenn Menschen der brutalen Gewalt eines Aggressors schutzlos ausgeliefert seien und am Ende nur das Recht des Stärkeren stehe.

Nach zwölf Jahren ist Oberammergau wieder Schauplatz der Passion. Zur mehr als fünfstündigen Premierenvorstellung am Nachmittag waren rund 4400 Gäste geladen. Einem Pestgelübde aus dem Jahr 1633 folgend zeigt der Ort normalerweise alle zehn Jahre «das Spiel vom Leiden, Sterben und Auferstehen unseres Herrn Jesus Christus». Wegen der Pandemie war die eigentlich für 2020 angesetzte Passion um zwei Jahre verschoben worden.

Spielleiter Stückl, der die Passion zum vierten Mal inszeniert, beschreibt sich als katholisch sozialisiert, hadert aber mit der Kirche. Er habe sich nach dem Missbrauchsgutachten «zu dem Gottesdienst durchgerungen, weil es Leute im Ort gibt, denen das wichtig ist», sagte er dem «Spiegel». Oberammergau gehört zum Erzbistum München und Freising, das im Januar mit einem Missbrauchsgutachten für Entsetzen gesorgt hatte.

Die Oberammergauer Passionsspiele brächten «die größte Geschichte aller Zeiten» auf die Bühne, sagte Marx. Die Leidensgeschichte Jesu sei die «große Einladung, die Welt mit den Augen des Mannes aus Nazareth zu betrachten». Die Welt aus dem Blickwinkel Jesu zu betrachten, bedeute, «dass Ausgrenzung nicht möglich ist und Gewalt nicht möglich ist».

Im Anschluss an die Predigt stimmte der Chor das «Schma Israel» an, eines der wichtigsten Gebete der Juden. Den Friedensgruß gab es auf Hebräisch, Ukrainisch und Deutsch.

Stückl hat das Stück grundlegend modernisiert und von christlichen Anti-Judaismen befreit. Er bringt viele jüdische Elemente rein und zeigt damit, dass Jesus gläubiger Jude war und der Konflikt um ihn ein innerjüdischer.

Insgesamt 2100 der rund 5200 Einwohner Oberammergaus wirken an der traditionsreichen Aufführung mit. Auch rund 450 Kinder sind dabei, unter ihnen Geflüchtete. Bei den Erwachsenen darf nur spielen, wer im Ort geboren ist oder seit 20 Jahren dort lebt. Erstmals hat Stückl zudem zwei Oberammergauern muslimischen Glaubens Hauptrollen gegeben, die des Judas und des Nikodemus. Bei den gut 100 Vorstellungen bis 2. Oktober werden bis zu 450.000 Zuschauer erwartet.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wertet die Passionsspiele als «weltweit einmaliges Ereignis christlicher Kulturgeschichte». «In schwerer Zeit wird die Passion dieses Jahr besonders eindrücklich werden», sagte er.

© dpa

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1 in Silverstone: Frust für Vettel und Schumacher - Sainz auf der Pole

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Passionsspiele: «Geschichte aller Geschichten»: Die Passion in Kriegszeiten

Regional bayern

Kirche: Passionsspiel: Friedensgruß mit Marx und Bedford-Strohm

Regional bayern

Garmisch-Partenkirchen: Oberammergau im End Spurt zur Passion

Regional bayern

Garmisch-Partenkirchen: Passion: Bedford-Strohm lenkt Blick auf weltweites Leid

Regional bayern

Marx und Bedford-Strohm appellieren: Einander beistehen

Regional bayern

Kirche: Karfreitag im Zeichen des Ukraine-Kriegs

Regional bayern

Spielleiter: «Jesus muss wieder lauter werden»

Regional bayern

Stückl: Für Oberammergauer Passionsspiele proben und hoffen