Bayern-Vorstand Salihamidzic: Bundesliga kann «stolz» sein

Der FC Bayern gewinnt im Camp Nou mit 3:0 und sichert sich vorzeitig den Gruppensieg. Neben den Münchnern steht auch Dortmund im Achtelfinale. Zwei andere Teams können folgen.
Hasan Salihamidzic, Sportdirektor von München. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Gruppensieger FC Bayern München sieht das überwiegend gute Abschneiden der Bundesliga-Clubs in der Fußball-Champions-League als gutes Zeichen für den deutschen Fußball. «Die Bundesliga hat sich einfach verbessert», sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic nach dem 3:0 (2:0) beim FC Barcelona. Damit sicherten sich die Münchner vorzeitig den Gruppensieg. Barcelona hat bei einem noch ausstehenden Spieltag keine Chancen mehr auf das Achtelfinale und muss in der Europa League weitermachen. 

Salihamidzic lobte die Intensität vieler Clubs in Deutschland, nannte Union Berlin, den SC Freiburg, Mainz 05, Hertha BSC oder Eintracht Frankfurt. Auch in  den internationalen Wettbewerben gebe es viele gute Ergebnisse. Die deutschen Mannschaften würden die Intensität auch in Europa zeigen, sagte der Sportvorstand. «Ich glaube, da können wir auch ein wenig stolz sein auf die Bundesliga. Ich finde, wir haben uns verbessert.»

Außer den Münchnern steht auch Borussia Dortmund im Achtelfinale von Europas Fußball-Königsklasse, das am 7. November ausgelost wird. RB Leipzig und Eintracht Frankfurt haben noch Chancen, Bayer Leverkusen ist in der Champions League nicht mehr dabei. 

Der SC Freiburg, Union Berlin und der 1. FC Köln sind am Donnerstagabend im Europapokal gefordert. Die Freiburger wollen im Heimspiel gegen Olympiakos Piräus (21.00 Uhr/RTL) den Gruppensieg in der Europa League perfekt machen. Sicher in der K.o.-Phase steht der badische Fußball-Bundesligist bereits. Mit einem Sieg gegen den griechischen Rekordmeister würden sich die Freiburger auch noch den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale sichern und die zusätzliche Hürde im Sechzehntelfinale umgehen. 

Union Berlin will zu Hause gegen Sporting Braga aus Portugal (18.45 Uhr/RTL+) die Chance auf den Einzug in die K.o-Phase der Europa League wahren. Selbiges gilt für die Kölner in der Conference League - der FC tritt beim tschechischen Club 1. FC Slovacko an (18.45 Uhr/RTL+).

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Nach Bobic-Aus bei Hertha: Nachfolge-Duo soll bereitstehen
Tv & kino
RTL: Blanke Nerven vor dem Dschungel-Finale
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Champions league
Europapokal: Bayerns Salihamidzic: Bundesliga kann «stolz» sein
Fußball news
Fußball-Europapokal: Sieben Bundesliga-Trümpfe nach famosem Jahr 2022
Fußball news
Europa League: Nach Corona-Infektion: Freiburgs Trainer Streich ist zurück
Champions league
Champions League: «Erwachsene» Bayern «haben noch viel vor» in Europa
Fußball news
Europa League: Auslosung: Union gegen Ajax, Bayer gegen Monaco
Fußball news
UEFA-Wettbewerb: Union und Freiburg starten mit Heimspielen in Europa League
Fußball news
SC Freiburg: Streich: Kontinuität und sportlicher Erfolg gehören zusammen
Regional baden württemberg
Europa League: Ginter und Co.: Freiburger kämpfen um Gruppensieg und für WM