Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Schnee: Noch immer Behinderungen bei Zug und Flugverkehr

Die Lage normalisiert sich - langsam. Am Tag fünf nach dem Schneechaos im Süden Bayerns können Reisende und Pendler jedoch noch immer nicht mit komplett regulären Flug- und Zugverbindungen rechnen.
Flugausfälle am Münchener Flughafen
Eine Anzeigetafel informiert die Fluggäste am Münchner Flughafen über Verspätungen. © Jason Tschepljakow/dpa/Archivbild

Tage nach den schweren Schneefällen vom Samstag kämpft sich der Süden Bayerns zur Normalität zurück. Pendler und Flugreisende mussten aber teilweise weiter mit Behinderungen rechnen. Auch am Mittwoch fielen am Münchner Flughafen Flüge aus, weiter gab es Behinderungen im Bahnverkehr. Die Lage normalisiere sich jedoch, hieß es bei der Deutschen Bahn (DB). Auf den Straßen ereigneten sich bei Glatteis am Morgen mehrere Unfälle.

Die tagelangen Ausfälle bei der Bahn werden im Januar auch Thema im Landtag sein. Verantwortliche der Deutschen Bahn und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft sollen sich am 23. Januar im Verkehrsausschuss erklären, wie der Ausschussvorsitzende und verkehrspolitische Sprecher der CSU-Fraktion, Jürgen Baumgärtner, ankündige. «Die Bahn darf Millionen Menschen nicht so im Stich lassen. Wir erwarten klare Aussagen, wie es zu dem Totalausfall kommen konnte und mit welchen Infrastrukturmaßnahmen und Investitionen hier künftig nachgebessert und die bestehenden Probleme gelöst werden können.»

Der Zugverkehr war am Wochenende vor allem im Süden Bayerns nahezu zum Stillstand gekommen. Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) warf der Deutschen Bahn angesichts der Probleme schlechte Planung vor. «Natürlich gab es eine Extremwetterlage, aber das war ja angekündigt, man muss sich auf solche Dinge auch vorbereiten», sagte der Minister dem Radiosender Bayern 2 des Bayerischen Rundfunks (BR) am Mittwoch.

Für die Nutzung des Schienennetzes zahle der Freistaat rund 700 Millionen Euro im Jahr. «Da erwarte ich ein funktionierendes Netz», sagte Bernreiter. Bei der Deutschen Bahn sei über Jahrzehnte hinweg eingespart worden. Bernreiter bemängelte fehlendes Material, etwa Lokomotiven mit Schneepflug oder Spezialwagen zum Reparieren defekter Oberleitungen.

«Wir rechnen damit, dass sich der Betrieb im Laufe der kommenden Tage schrittweise normalisiert», sagte eine DB-Sprecherin. Am Mittwoch seien weitere Strecken für den Bahnverkehr freigegeben worden, darunter einige Außenästen der Münchner S-Bahn München und die Strecke München - Rosenheim - Salzburg/Kufstein, über die auch der internationale Zugverkehr nach Österreich und Italien laufe.

Bei der Bayerischen Regiobahn, die große Teile im Süden Bayerns bedient, kam es auch Mittwoch zu einzelnen Zugausfällen. Auf den meisten Strecken werde wieder nach Fahrplan gefahren, sagte eine Sprecherin. Einige Strecken seien weiter nicht befahrbar. «Wir sind immer auf die DB Netz AG angewiesen, wann sie die Strecken freigibt.» Es dauere, bis Bäume aus den Gleisen beseitigt und Oberleitungen repariert seien.

Am Münchner Flughafen wurden am Mittwoch rund 60 von 560 geplanten Flügen annulliert, wie ein Sprecher mitteilte. Schon zuvor seien Flugpläne von den Airlines reduziert worden. Grund seien die Folgen des Schneefalls vom Wochenende und des Eisregens vom Vortag. «Es sind die Nachwirkungen. Bis alles wieder in Gang kommt, das dauert», sagte der Sprecher. Flugzeuge seien teils nicht da, wo sie sein sollten.

Nach den Unterrichtsausfällen der vergangenen Tage gab es an den meisten Schulen in den betroffenen Gebieten am Mittwoch wieder Präsenzunterricht. Nur im Landkreis Fürstenfeldbruck und im Landkreis Starnberg blieben nach einer Liste des Kultusministeriums einige wenige Schulen geschlossen.

Das eisige Wetter könnte in Bayern auch in den kommenden Tagen den Alltag beeinträchtigen. Nach einer leichten Wetterbesserung am Donnerstag bleibt es kalt - teils fällt Regen oder Schnee, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schlittenhunderennen
People news
Promis jagen auf Hundeschlitten über den Strand
Norwegens König Harald V.
People news
König Harald bekommt temporären Herzschrittmacher
Tv & kino
Borowski-«Tatort»: Auf der Suche nach dem Filou
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Hass und Hetze
Internet news & surftipps
Desinformation auf X: Netzagentur erwartet Rechtsstreit
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Das beste netz deutschlands
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Ratlosigkeit
Fußball news
Zwischen Harakiri und Königsklasse: FC Bayern ist ein Rätsel
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent