Regisseur Edgar Reitz über ein besonderes Weihnachtsgeschenk

Filmemacher Edgar Reitz hat nach eigener Erinnerung durch ein Weihnachtsgeschenk das erste Mal mit dem Kino zu tun gehabt. «Was eine gewisse Rolle für mein späteres Leben spielte, war, dass ich als sechsjähriges Kind zu Weihnachten einen Filmprojektor geschenkt bekam. Ein Spielzeuggerät für den 35-Millimeter-Film, das ich bis heute besitze», sagte der 90-Jährige der «Augsburger Allgemeinen» (Montagsausgabe). «Das ist für mich vielleicht die allerfrüheste Begegnung mit dem Kino oder mit der Technik des Kinos. Und dieses Geschenk begleitet mich durch das Leben.»
Filmregisseur Egar Reitz. © Harald Tittel/dpa

Reitz ist unter anderem für die «Heimat»-Trilogie bekannt, die in einem fiktiven Hunsrück-Dorf spielt. In der Region ist er selbst aufgewachsen, mittlerweile lebt der Regisseur in München. Die Deutsche Filmakadamie würdigte ihn 2020 mit dem Ehrenpreis.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: «Fantasielos»: Leverkusen wartet auf Schick
Musik news
Schlagerstar: Peter Kraus nimmt Abschied - «Hab's meiner Frau versprochen»
Tv & kino
Hollywood: «Gladiator»-Fortsetzung soll 2024 ins Kino kommen
Tv & kino
Justiz: Iran: «Taxi Teheran»-Regisseur Jafar Panahi auf Kaution frei
Internet news & surftipps
Internet: Twitter bringt neues Bezahl-Abo nach Deutschland
Das beste netz deutschlands
Featured: Das sind die 5 besten ChatGPT-Alternativen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen
Auto news
Daimler Freightliner Supertruck II: Gegen den Widerstand