Salihamidzic zum Lewandowski-Poker: «Noch nicht verhandelt»

24.04.2022 Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat in der brisanten Frage nach der Zukunft von Weltfußballer Robert Lewandowski beim FC Bayern baldige konkrete Verhandlungen in Aussicht gestellt. «Er hat Vertrag bis 2023, wir haben alle Zeit der Welt, zu reden», sagte Salihamidzic am Sonntag bei «Sky90 - die Fußballdebatte». «Wir haben noch nicht verhandelt», verriet Salihamidzic. Man habe sich aber mit Lewandowskis Beratern verabredet. «Ich sehe nicht, dass sich die Fronten verhärten», sagte der Sportvorstand.

Robert Lewandowski steht auf dem Platz. © Sven Hoppe/dpa

Der Vertrag des Polen in München läuft am 30. Juni 2023 aus. Mit Blick auf Gespräche über eine Verlängerung oder einen Abschied sei bislang «nichts Besonderes» passiert, hatte Lewandowski selbst am Wochenende erklärt. «Das Einzige, was ich weiß, dass bald ein Treffen kommt», sagte der 33-Jährige beim Pay-TV-Sender Sky. «Aber was passiert, weiß ich selber nicht. Ich habe gesagt, über meinen Vertrag oder meine Zukunft wurde noch kein Wort gesprochen.»

Salihamidzic schloss wiederholt aus, dass der 33-Jährige in diesem Sommer den Verein verlassen könnte. «Lewy genießt die größte Wertschätzung, die es überhaupt geben kann. Die Fans lieben ihn, wir im Verein lieben ihn», sagte er. Lewandowski sei ein «Top-Mann» und der «Top-Verdiener im Club». Man müsse nach dem sportlichen Abschneiden und den Corona-Einbußen aber auch schauen, wie viel Geld der Verein zur Verfügung habe, sagte Salihamidzic. «Vor der Pandemie hatten wir steigende Einnahmen, jetzt haben wir sinkende Einnahmen und steigende Gehälter.»

Salihamidzic sieht weiter keine Möglichkeit, dass der Dortmunder Erling Haaland (21) beim FC Bayern München landen könnte. «Macht ja keinen Sinn. Wir haben ja den besten Stürmer der Welt», sagte der Sportvorstand mit Blick auf Lewandowski.

Bei Kapitän Manuel Neuer (36) und Angreifer Thomas Müller (32) naht eine Verlängerung der ebenfalls 2023 auslaufenden Verträge. «Manuel ist eine Säule. Er gehört einfach zum FC Bayern wie Thomas», sagte Salihamidzic.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Iran: Nichts zu tun mit Rushdie-Attacke

People news

Ende eines Power-Paars: Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt

Sport news

Leichtathletik-EM: Ringer holt Marathon-Gold - Petros und Dattke knapp Vierte

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Job & geld

Urteil: Dienstunfähig? Versetzung in vorzeitigen Ruhestand möglich

Auto news

Studie zu Seilbahnen : Hängen kommt günstig

Das beste netz deutschlands

Fotowissen: Wann macht der Blitz mein Foto besser?

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

FC Bayern München: Salihamidzic zu Lewandowski: «Haben noch nicht verhandelt»

1. bundesliga

Bundesliga: Bayern-Taktik im Lewandowski-Poker: Tore mindestens bis 2023

1. bundesliga

Bundesliga: Bayern kämpft um Lewandowski und Gnabry: «Wir haben Grenzen»

1. bundesliga

Bayern München: Nagelsmann zu Lewandowski: «Ich würde ihn gern behalten»

Fußball news

Transfermarkt: Barça dementiert Treffen mit Lewandowski-Berater

1. bundesliga

Bundesliga: Lewandowski zu seinem Wechselwunsch «Abwarten, was passiert»

1. bundesliga

Bundesliga: Salihamidzic über Gnabry: «Wollen ihn unbedingt behalten»

1. bundesliga

Bundesliga: Neuer: Bayern muss bei Lewandowski «abwägen»