Autozulieferer Grammer schreibt Verlust

28.04.2022 Der Autozulieferer Grammer ist in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen aus Amberg in der Oberpfalz konnte seinen Umsatz im ersten Quartal zwar dank besserer Geschäfte in Amerika um 2 Prozent auf 515 Millionen Euro steigern. Unterm Strich stand aber ein Verlust von zwei Millionen Euro vor und acht Millionen Euro nach Steuern. Hauptursachen seien gestiegen Material-, Logistik-, Energie- und Personalkosten, Engpässe in den Beschaffungsmärkten und neue Corona-Lockdowns in China gewesen, teilte Grammer am Donnerstag mit.

Das Logo von Grammer ist an einem Gebäude auf dem Werksgelände des Autozulieferers zu sehen. © Armin Weigel/dpa/Archivbild

Der Umsatz im Autosegment sank wegen Rückgängen in Europa und Asien um vier Prozent auf 324 Millionen Euro. Der Umsatz mit Sitzen für Lastwagen, Busse und Bahnen stieg dagegen dank größerer Nachfrage in Europa und Amerika um 14 Prozent auf 191 Millionen Euro.

Für das Gesamtjahr rechnet Grammer mit einem leichten Umsatzzuwachs auf rund 2,0 Milliarden Euro und einem Betriebsgewinn von 35 bis 40 Millionen Euro, nach 23 Millionen im vergangenen Jahr. Allerdings müsse der Zulieferer dafür die Weitergabe der erheblichen Kostensteigerungen an seine Kunden rasch durchsetzen. Bis 2025 peilt Grammer 2,5 Milliarden Euro Umsatz und eine Gewinnmarge von über 4 Prozent nach Steuern an.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Kehl: Trainer Terzic in neuer Rolle gefordert

People news

Bluttat in Kopenhagen: Harry Styles: «Habe ein gebrochenes Herz»

Musik news

Ukraine-Krieg: Jamala kann sich ESC in Großbritannien vorstellen

Tv & kino

Schauspielerin: «Avatar»: Sigourney Weaver spielt Jugendliche

Internet news & surftipps

Nach Hackerangriff: Uni Maastricht bekommt Lösegeld mit Gewinn zurück

Auto news

Test: BMW K 1600 GT: Die für die Langstrecke

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Maschinenbau: Kion übertrifft gedämpfte Erwartungen: Keine Prognose

Regional bayern

Fahrzeugbau: Lkw-Holding Traton fährt mehr Gewinn ein

Regional bayern

Autoindustrie: Antriebszulieferer Vitesco plant vorsichtig für 2022

Wirtschaft

Uhrenhersteller: Swatch lässt Krisenjahr hinter sich

Regional baden württemberg

Bau: Sto will Wachstumstempo halten: Mehr Umsatz 2021

Wirtschaft

Industrie: Handelskonzern Würth wächst stark

Regional bayern

Versorgungsengpässe: Autozulieferer Hella mit Ergebniseinbruch

Regional bayern

Merck mit Gewinnsprung: Geschäfte mit Impfstoffherstellern