Merkel fühlte sich als «Kohls Mädchen» nicht wohl

Die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fühlte sich mit der Bezeichnung als «Kohls Mädchen» zu Beginn ihrer politischen Karriere nicht wohl. «Es war für mich kaum möglich, als eigenständige Person wahrgenommen zu werden», sagte Merkel am Donnerstagabend bei einem Festakt zum 77-jährigen Bestehen der «Süddeutschen Zeitung» in München. Dabei habe sie damals nach 35 Jahren in der DDR endlich ihrer eigenen Meinung Gehör verschaffen wollen. «Das empfand ich als ziemlich deprimierend.»
Angela Merkel (CDU), frühere Bundeskanzlerin. © Sven Hoppe/dpa

Merkel war zu Beginn ihrer Karriere Bundesministerin für Frauen und Jugend im Kabinett des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl (CDU) und wurde medial lange als «Kohls Mädchen» bezeichnet.

Einer der ersten Artikel, der in den 1990er Jahren in der «Süddeutschen Zeitung» über sie erschienen sei, habe den Titel getragen: «Warum kennen wir Angela Merkel nicht?» Darin habe es geheißen: «Sie ist die jüngste Ministerin, die Deutschland je hatte - vielleicht auch die netteste», zitierte Merkel. «Wobei ich schnell merken sollte, dass es mit der Nettigkeit in der Politik so eine Sache ist.»

Nach Angaben von «SZ»-Chefredakteur Wolfgang Krach finden sich inzwischen 40.000 Artikel über Merkel im Archiv seiner Zeitung - 2000 mehr als über Kohl und über 10.000 mehr als über ihren direkten Vorgänger Gerhard Schröder (SPD).

In der «Süddeutschen Zeitung» habe sie in der Folgezeit vor allem viel über ihre Schwesterpartei gelernt - die CSU, sagte Merkel. Der wird ein eher schwieriges Verhältnis zur «SZ» nachgesagt, wie auch CSU-Chef Markus Söder in seinem bissigen Grußwort beim Festakt mehr als nur durchblicken ließ. «Alles, was von Bayern aus in Deutschland erfolgreich ist, ist zunächst per se mal super - auch wenn es die «Süddeutsche Zeitung» ist», sagte der bayerische Ministerpräsident, der sich an diesem Abend als «Vorgruppe» von Merkel bezeichnete. «Ich bin seit über 30 Jahren «SZ»-Leser und war auch ein paar Tage ein echter Fan davon.»

Er würdigte die Zeitung allerdings - zum Unmut der ebenfalls anwesenden Grünen-Politikern Claudia Roth - auch als «die einzige ernstzunehmende Opposition in Bayern». Über Söder erschienen nach Angaben Krachs 8000 Artikel in der «Süddeutschen» - bislang.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Sammer Kandidat nach Bierhoff-Aus - Flicks Trennungsschmerz
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Tv & kino
Featured: Lady Chatterleys Liebhaber auf Netflix: Das Ende und die Altersfreigabe des Erotikdramas erklärt
Familie
Bittersüß: In Citronat und Orangeat steckt mehr Zucker als Frucht
Tv & kino
Castingshow: «DSDS»: Der Tag von Dieter Bohlens Rückkehr steht fest
Internet news & surftipps
Ausweis: EU-Staaten einig: Digitaler Identitätsnachweis rückt näher
Das beste netz deutschlands
Werkzeug zur Miete: iPhone und Mac: Apple startet Self-Service-Reparatur
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Parteien: Merz würdigt Kohl bei Veranstaltung der Kanzler-Stiftung
Regional bayern
Richard-Wagner-Festspiele: Gottschalk, Merkel, Söder: Prominente Gäste in Bayreuth
Regional bayern
Finanzen: «SZ»: Bahn verwies Stammstrecken-Probleme
Regional niedersachsen & bremen
Gesellschaft: Goslar: Angela Merkel würdigt 1100-jährige Geschichte
Regional bayern
Union: Söder räumt eigene Fehler im Wahlkampf 2021 ein
Regional bayern
CSU-Parteitag: Söder: Wir sind die Nummer eins und bleiben es auch
Regional baden württemberg
Verkehr: Kretschmann fordert wegen Energie-Engpass Tempolimit
Inland
Parteitag der CDU: Merz und Söder demonstrieren Schulterschluss