Drohnenflüge über Bundeswehr-Truppenübungsplatz Wildflecken

In Wildflecken im idyllischen Naturpark Bayerische Rhön liegt ein Truppenübungsplatz der Bundeswehr. Über dem Gelände wurden nun Drohnen gesichtet. Was steckt dahinter?
Eine Gruppe Soldaten der NATO Response Force steht auf dem Gelände des Gefechtssimulationszentrums. © Daniel Vogl/dpa/Archivbild

Unbekannte haben nach Angaben des Verteidigungsministeriums mehrere Drohnen über den Bundeswehr-Truppenübungsplatz im bayerischen Wildflecken fliegen lassen. Die Überflüge seien in der Nacht zum Samstag registriert worden, teilte eine Sprecherin des Ministeriums am Sonntag mit. Die Polizei sei unmittelbar informiert worden und habe die Ermittlungen aufgenommen. Diese dauerten noch an. Eine Gefährdung der Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt bestanden. Zuvor hatte das Online-Medium «Business Insider» berichtet.

Dem Bericht zufolge bildet die Bundeswehr auf dem Übungsplatz im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen ukrainische Soldaten an gepanzerten Fahrzeugen des Typs Dingo aus. Die Bundesregierung hatte Mitte September angekündigt, der Ukraine 50 Dingos zu liefern. Der bewaffnete Radtransporter dient für Patrouillen- und Spähfahrten.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Unterfranken ermittelt inzwischen die Kriminalpolizei, unter Sachleitung der Generalstaatsanwaltschaft in München. Einsatzkräfte seien vor Ort gewesen, auch um mögliche Verantwortliche zu ermitteln, sagte ein Polizeisprecher in Würzburg. Ob es sich bei den gesichteten Objekten tatsächlich um Drohnen gehandelt hat, könne derzeit aber nicht mit abschließender Sicherheit bestätigt werden.

Bereits Ende August sollen russische Geheimdienste versucht haben, die Ausbildung ukrainischer Soldaten an westlichen Waffensystemen in Deutschland auszuspähen. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) habe im Umfeld der Militärstandorte Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz und Grafenwöhr in Bayern verdächtige Fahrzeuge bemerkt, aus denen heraus vermutlich Zufahrten zu den Kasernen beobachtet worden seien, berichtete der «Spiegel» damals. In Idar-Oberstein bildete die Bundeswehr ukrainische Soldaten an der Panzerhaubitze 2000 aus, in Grafenwöhr trainierten die US-Streitkräfte Ukrainer an westlichen Artillerie-Systemen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Flicks spanische WM-Lehren machen Mut: Neues Grundvertrauen
Mode & beauty
Modeexperte: Beim Weihnachtspulli auch an Januar denken
Tv & kino
Hollywood: Antonio Banderas: Tom Holland wäre ein guter Zorro
Das beste netz deutschlands
App-Tipp: Schiffspost: Den Kreuzfahrtriesen auf der Spur
People news
Leute: Tom Kaulitz vermisst die deutschen Schmalzkuchen
Auto news
Ferrari Vision Gran Turismo: Megawatt-Antrieb für die Playstation
Tv & kino
Featured: Die Discounter Staffel 3: Wann und wie geht es bei Feinkost Kolinski weiter?
Handy ratgeber & tests
Featured: Xiaomi 13: Alle Infos und Gerüchte zum Top-Smartphone
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Bad Kissingen: Keine Beweise für Drohnen über Truppenübungsplatz
Inland
Geheimdienste: Haben Russen Ausbildung von Ukrainern an Waffen ausgespäht?
Inland
Geheimdienste: MAD-Präsidentin warnt: «Zahlreiche Ausspähversuche»
Inland
Rüstungshilfe aus Deutschland: Gepanzerte Dingos und mehr Raketenwerfer für die Ukraine
Ausland
Waffenlieferung: Ukraine: Vier weitere Panzerhaubitzen von der Bundeswehr
Inland
Verteidigung: Kanzler Scholz wirbt für gemeinsame europäische Rüstung
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Inland
Rüstungsindustrie: Bundeswehr schießt erstmals Drohnen mit Laserwaffe ab