Union fordert «klare Entscheidung» der Ampel zu AKW Isar 2

Die Unionsfraktion fordert von der Bundesregierung eine klare Entscheidung zum Umgang mit dem bayerischen Atomkraftwerk Isar 2 nach dem Bekanntwerden eines verschlissenen Druckventils. Die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion, Anja Weisgerber (CSU), sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch) mit Blick auf Ministerin Steffi Lemke (Grüne): «Wie die Bundesumweltministerin selbst festgestellt hat, ist die Sicherheit der Anlage nicht beeinträchtigt.» Die Ventile könnten instand gesetzt werden. «Dann stünde das dringend benötigte Kraftwerk auch über das Jahresende hinweg zur Verfügung», sagte Weisgerber. «Aber dafür braucht es jetzt endlich klare Entscheidungen durch die Ampel.»
Anja Weisgerber spricht im Bundestag zu den Abgeordneten. © Arne Immanuel Bänsch/dpa/Archivbild

Sie warf der Bundesregierung vor, über den befristeten Weiterbetrieb der verbleibenden deutschen Kernkraftwerke «tief zerstritten» zu sein und sich wegzuducken. «Die Empörung von Frau Lemke ist nichts weiter als ein Ablenkungsmanöver», so Weisgerber. Lemke hatte nach Bekanntwerden der Leckage im AKW beklagt, keine früheren Hinweise aus Bayern erhalten zu haben. Weisgerber fordert «eine sichere und bezahlbare Stromversorgung für die nächsten Winter und Planungssicherheit für die Betreiber der drei Kernkraftwerke.» Deren Laufzeit müsse «zumindest bis Ende 2024» verlängert werden.

Auch aus der Ampel selbst kommt Druck. Die FDP fordert Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auf, bis Ende September über den Weiterbetrieb der drei verbliebenen Kernkraftwerke in Deutschland zu entscheiden. «Die Zeit drängt», sagte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai der «Bild» (Mittwoch).

SPD und Grüne warnten vor Risiken eines Weiterbetriebs. «Atomkraft ist und bleibt eine Hochrisikotechnologie und kein Spielball irgendwelcher politischer und wirtschaftlicher Interessen», sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Matthias Miersch, der «Rheinischen Post». Der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek, sagte dem Blatt: «(Bayerns Ministerpräsident) Markus Söder hat uns die letzten Wochen weismachen wollen, dass Atomkraftwerke wie Kaffeemaschinen einfach mal schnell ein- und abgeschaltet werden können. Die jüngst aufgetretenen Sicherheitsmängel an Isar 2 zeigen, wie richtig es ist, dass wir sorgsam mit dieser Hochrisikotechnologie umgehen».

Seit Russland im Zuge seines Angriffskrieges gegen die Ukraine weniger Gas nach Deutschland liefert, wird über einen längeren Betrieb der drei verbliebenen Atomkraftwerke diskutiert. Pläne von Minister Habeck sehen vor, zwei Kraftwerke für den Fall von Engpässen noch bis Mitte April einsatzbereit zu halten: Isar 2 und Neckarwestheim. Eigentlich sollten sie am Jahresende vom Netz gehen.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Digitalisierung: Bundesregierung will Datenauswertungen erleichtern
People news
Britische Royals: Welle der Empörung über Doku «Harry & Meghan»
Fußball news
Turnier in Katar: Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
People news
Ex-Tennis-Profi: Boris Beckers Abschiebung nach Deutschland steht kurz bevor
People news
Popsänger: Elton John verabschiedet sich von Twitter
Internet news & surftipps
Dienstleistungen: Lieferdienst Getir übernimmt Konkurrenten Gorillas
Job & geld
Anderen Gutes tun: Vor dem Spenden die Hilfsorganisation checken
Auto news
Für Pampa und Paletten: Neuer Ford Ranger kommt zum Jahreswechsel
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Energiekrise: Habeck rechnet mit Atomkraft-Weiterbetrieb bis April 2023
Inland
Umfrage: Mehrheit der Deutschen ist für längeren AKW-Betrieb offen
Regional bayern
Ampelstreit: AKW-Weiterbetrieb: Habeck drängt FDP zum Einlenken
Inland
Atomkraft-Debatte: Streit über AKW-Weiterbetrieb: Habeck drängt die FDP
Regional nordrhein westfalen
Energiepolitik: Umweltminister Krischer gegen Festhalten an Atomkraft
Regional bayern
Isar 2: Greenpeace projiziert Botschaft auf AKW-Kühlturm
Inland
Energiekrise: Kabinett gibt grünes Licht für AKW-Weiterbetrieb
Regional baden württemberg
Energiekrise: Lindner bleibt dabei: Alle Atomkraftwerke am Netz halten