Zerstückelte Katze gefunden: Belohnung für Hinweise

27.06.2022 Nach dem Fund einer zerstückelten Katze auf einem Spielplatz im Landkreis Ebersberg hat die Tierschutzorganisation Peta 1000 Euro Belohnung für Hinweise zum Täter ausgelobt. «Wer Tiere quält, schreckt möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten an Menschen zurück", sagte Peta-Fachreferentin Jana Hoger am Montag. Tierquälerei sei kein Kavaliersdelikt.

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Einsatzort. © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Nach Angaben der Polizei hatten Unbekannte die vermutlich lebendige Hauskatze am Samstag zerstückelt und ihre Gliedmaßen auf einem Abenteuerspielplatz in Vaterstetten verteilt. Zunächst hatten mehrere Medien über den Fund berichtet.

Beim Absuchen der Umgebung mit Spürhunden hätten die Ermittler einen Stein mit Blut und eine Axt gefunden, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Ob die beiden Gegenstände mit dem Fall im Zusammenhang stehen, müssten die weiteren Ermittlungen klären. Die Funde sollen nun unter anderem auf DNA-Spuren untersucht werden.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Dustin Hoffman: Die besten Filme mit der Hollywood-Legende

Auto news

Das Land der Rover: Allrad: Falkländer schwärmen von ihren «Arbeitspferden»

1. bundesliga

Ehemaliger Bayern-Stürmer: Lewandowski: FC Bayern braucht keine klassische Neun

Gesundheit

Landesforstanstalt rät: Auch im Wald Sonnenschutz nicht vergessen

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

People news

Leute: David Beckham besucht mit Tochter Konzert

Tv & kino

Featured: Sandman Staffel 2: So könnte es mit Morpheus bei Netflix weitergehen

Internet news & surftipps

Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Kriminalität: Mordfall Sonja Engelbrecht: Kripo startet weitere Suchaktion

Regional bayern

Acht Jahre nach tödlichen Schüssen Verfahren eingestellt

Regional hamburg & schleswig holstein

Fahndung: Täter nach tödlichen Schüssen in Kiel weiter auf der Flucht