Matthäus: Bayern holt keinen Stürmer - Plädoyer für Tel

In der Stürmer-Diskussion beim FC Bayern hat Lothar Matthäus eine mutige Lösung ins Spiel gebracht. Warum nicht dem 17-jährigen Tel das Vertrauen schenken? Dass die Münchner im Winter einen neuen Angreifer verpflichten, glaubt er nicht. Eine Spekulation hält an.
Lothar Matthäus, TV-Experte, kommt vor dem Spiel in das Stadion. © Sven Hoppe/dpa

Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus erwartet nicht, dass der FC Bayern München im Winter einen neuen Stürmer verpflichtet. «Ich glaube nicht, dass der Verein im Winter nach einer weiteren Nummer neun die Augen aufhalten wird und hier nachlegt. Ja, natürlich fehlt Robert Lewandowski und seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Aber das wusste man vorher auch, und deshalb glaube ich nicht, dass man sich jetzt von diesem Plan abwendet», sagte Matthäus in seiner Sky-Kolumne. «Die Diskussionen um Robert helfen wirklich keinem und sollten beendet werden.»

Weltfußballer Lewandowski hatte die Münchner im Sommer zum FC Barcelona verlassen. Die Bayern wollen den Abgang des langjährigen Torgaranten mit einer angepassten Spielweise um den neu verpflichteten Sadio Mané auffangen. Nach einem torreichen Saisonstart glückte das zuletzt nicht, wodurch die Stürmer-Diskussion wieder aufflammte.

«Warum soll ich mir Gedanken machen, wenn der Transfermarkt zu Ende ist», sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Wochenende nach dem 0:1 beim FC Augsburg. In den ersten Spielen und in der Champions League seien ja viele Tore geschossen worden, sagte er. «Wir können das und haben auch Spieler dafür - nur, die müssen das besser zu Ende spielen.» Wiederholt war in München darüber spekuliert worden, dass Englands Topstar Harry Kane ein Thema für den FC Bayern werden könnte. Der Vertrag des 29-Jährigen bei Tottenham Hotspur läuft noch bis zum 30. Juni 2024.

Matthäus riet, über zum «altbewährten 4-2-3-1 zurückzukehren und mit einem richtigen Stürmer zu spielen. Das kann in meinen Augen der junge Tel sein. Dann muss man ihm eben vertrauen und ihn von Anfang an spielen lassen. Denn wenn er bisher gespielt hat, dann hat er überzeugt», sagte der 61-Jährige. Der für rund 20 Millionen Euro von Stade Rennes verpflichtete Franzose Tel ist mit 17 Jahren und 136 Tagen Bayerns jüngster Liga-Torschütze. Außer beim 2:2 gegen Stuttgart kam er zwei weitere Male in der Bundesliga zum Einsatz, blieb da aber ohne Treffer.

© dpa
Weitere News
Top News
Nationalmannschaft
Fußball-WM: Hitzlsperger: DFB-Team «keine Turniermannschaft mehr»
People news
Monarchie: Wie rassistisch sind die Royals? Debatte um neuen Vorfall
Musik news
Musik: Musikwelt trauert um Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Musik news
Brit-Rocker: Vor 20 Jahren prügelten sich Oasis in München
Testberichte
Test: Skoda Karoq 2.0 TDI : Immer noch gut, aber nicht mehr günstig
Internet news & surftipps
Computer: Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet
Das beste netz deutschlands
Featured: 30 Jahre SMS: Vodafone versteigerte das besondere Zeitzeugnis für den guten Zweck
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Bundesliga: Matthäus: FC Bayern holt im Winter keinen Stürmer
1. bundesliga
Bundesliga: Angstgegner Gladbach? Nagelsmann will Antwort auf dem Platz
Regional bayern
Transfergerüchte: Hainer bekräftigt Nein zu Lewandowski-Wechsel
Regional bayern
FC Bayern: Choupo-Moting und die Vertragsfrage: «Zu gegebener Zeit»
Regional bayern
Bundesliga: Matthäus an Nagelsmann: «Darf die Kabine nicht verlieren»
1. bundesliga
Bundesliga: Matthäus über Nagelsmann: «Darf die Kabine nicht verlieren»
Regional sachsen
Bundesliga: Kampl: Supercup-Gewinn wäre für RB Leipzig eine Riesen-Sache
Champions league
Champions League: Bayern wieder Barça-Schreck bei Lewandowski-Rückkehr