Hoeneß bekräftigt Bayern-Kurs bei Lewandowski

23.05.2022 Uli Hoeneß (70) hat den Kurs des FC Bayern in der Zukunftsfrage bei Robert Lewandowski bekräftigt und große Verwunderung über den FC Barcelona geäußert. «Bei Robert ist es so, dass er einen Vertrag hat und ich kenne im Moment beim FC Bayern niemanden, der ihn frühzeitig aus diesem Vertrag entlassen wird», sagte der Ehrenpräsident der Münchner in einem RTL/ntv-Interview.

Uli Hoeneß, Ehrenpräsident des FC Bayern München, nimmt an einer Pressekonferenz seines Vereins teil. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Hoeneß hofft auf ein Umdenken beim Weltfußballer. «Die Entscheidung, ihn mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gehen zu lassen, die heißt ja nicht, dass er nicht in der Saison 23/24 bei uns spielt, weil man dann ja ein Jahr lang Zeit hat - er und wir - die Situation neu zu bewerten», sagte er.

Lewandowski hat beim deutschen Rekordmeister noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Die Münchner betonten zuletzt wiederholt, dass der Pole diesen erfüllen muss. Man habe «offensichtlich» keinen Nachfolger gefunden, «deswegen ist unsere Meinung klar», sagte Hoeneß. «Wenn er bleibt, gut spielt und sich weiterhin in Deutschland super wohlfühlt mit seiner Familie, vielleicht wird er im Januar kommen und sagen: Boah, mir gefällt es so gut hier, vielleicht bleibe ich noch zwei, drei Jahre.»

Wie bei Lewandowski läuft auch der Vertrag bei Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry im kommenden Sommer aus. «Selbe Situation wie bei Niklas Süle. Er hat, wie ich finde, ein super Angebot von Bayern München und jetzt muss er entscheiden», sagte Hoeneß. Süle wechselt ablösefrei zu Borussia Dortmund. Er hatte sich über fehlende Wertschätzung beklagt.

«Die Wertschätzung heißt Euro, zu 99 Prozent», sagte Hoeneß. «Bei Alaba war es nur das Geld, bei Süle war es nur das Geld und bei Robert Lewandowski weiß ich das nicht. Ich kann es mir nicht vorstellen, aber er will jetzt vielleicht einen Dreijahresvertrag, den er so jetzt nicht kriegen kann.»

Dieser winkt ihm dem Vernehmen nach beim FC Barcelona. «Die wollen Lewandowski angeblich haben, waren vor einem halben Jahr noch mit 1,3 Milliarden Euro verschuldet. Das müssen Künstler sein, in Deutschland wärst du damit längst insolvent!», wetterte Hoeneß.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Fußball news

La Liga: Joker Alaba rettet Real-Sieg mit erstem Ballkontakt

People news

Kriminalität: Sohn: Rushdies Humor trotz schwerer Verletzungen intakt

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Transfer: Hoeneß bekräftigt Bayern-Kurs bei Lewandowski

Regional bayern

Kritik: Lewandowski-Debatte wirkt nach: Hoeneß-Watschn für Süle

1. bundesliga

Bayern München: Rummenigge sieht Süle-Abschied gelassen: «Nie durchgesetzt»

1. bundesliga

Bundesliga: Hoeneß-Ansage an BVB und RB - Bayern weiter mit Lewandowski

1. bundesliga

Transfermarkt: Lewandowski will Wechsel: Geschichte beim FC Bayern «vorbei»

Regional nordrhein westfalen

Fußball: Hoeneß-Ansage an BVB und Leipzig - Bayern mit Lewandowski

Regional bayern

Müller «unaufgeregt und selbstbewusst» in Zukunftsfrage

1. bundesliga

Transfermarkt: Nagelsmann zu Barça-Debatte: Können meine Frage beantworten