Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Brandursache im Gefängnis Stadelheim ungeklärt: Ermittlungen

Nach dem Feuer im Münchner Gefängnis Stadelheim ist die Ursache noch unklar. «Wir ermitteln in jegliche Richtung», sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Bei dem Brand am Mittwoch waren nach Angaben des bayerischen Justizministeriums vom Donnerstag 22 Gefangene und 6 Mitarbeiter verletzt worden.
Justizvollzugsanstalt München Stadelheim
Ein Scheinwerfer ist an einem Wachturm der Justizvollzugsanstalt München Stadelheim angebracht. © Matthias Balk/dpa/Archivbild

Ein schwer verletzter und zwei leicht verletzte Häftlinge kamen demnach ins Krankenhaus. Die beiden Leichtverletzten seien noch am selben Tag wieder zurück ins Gefängnis gebracht worden, sagte eine Ministeriumssprecherin. Die sechs verletzten Mitarbeiter konnten demnach nach der Behandlung im Krankenhaus ebenfalls noch am Mittwoch entlassen werden und am Donnerstag wieder zum Dienst erscheinen.

Ein Justizvollzugsbeamter hatte am Mittwoch die Feuerwehr gerufen, weil eine Zelle in Flammen gestanden hatte und der gesamte Trakt stark verraucht gewesen war.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Age of Empires 4: Alle Völker und ihre Besonderheiten in der Übersicht
Games news
Age of Empires 4: Alle Völker und ihre Besonderheiten in der Übersicht
Philipp Laude
Tv & kino
TV-Lehrer Phil Laude: Ich wurde in der Schule gemobbt
Gwyneth Paltrow
People news
Gwyneth Paltrow lehnte viele Rollen ab
«South Park: Snow Day!»: Cartmans verschneites Abenteuer
Das beste netz deutschlands
«South Park: Snow Day!»: Cartmans verschneites Abenteuer
Kamerawagen von Apple
Internet news & surftipps
Apples Kamera-Autos und -Rucksäcke zurück in Deutschland
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
FC Bayern
Fußball news
Tuchels Wunsch und Bayerns Traum: Wembley-Finale gegen BVB
Mit Brotsalaten blüht altes Backwerk wieder richtig auf
Familie
Mit Brotsalaten blüht altes Backwerk wieder richtig auf