Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bombendrohung an Coburger Schule: Polizei räumt Gebäude

An einer Coburger Schule ist eine Bombendrohung eingegangen. Einsatzkräfte der Polizei räumten am Dienstagmorgen das Gebäude und sperrten das Gelände sowie die angrenzende Straße ab, wie die Ermittler mitteilten. Zuvor hätten Mitarbeiter der Förderschule eine E-Mail mit der Drohung im E-Mail-Postfach der Schule entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt habe der Unterricht noch nicht begonnen, sagte eine Polizeisprecherin. Daher seien zum Zeitpunkt der Räumung nur wenige Personen im Gebäude gewesen.
Polizei
Ein Polizeiauto steht hinter einem Absperrband der Polizei. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Ermittler hätten die Drohung schnell als Serienmail identifiziert, die an mehrere Adressaten in Bayern geschickt worden war, hieß es. Die Coburger Kriminalpolizei ermittelt nun gegen die noch unbekannten Verfasser. Die Polizeisprecherin konnte keine genaue Zahl der Empfänger der Drohung nennen. Gegen 9.15 Uhr waren die polizeilichen Maßnahmen nach Angaben der Sprecherin abgeschlossen, so dass der Unterricht anschließend verspätet begann.

In den vergangenen Wochen mussten bundesweit mehrfach Schulen und öffentliche Gebäude wegen Bombendrohungen zeitweise geräumt werden. Die Täter sind bisher unbekannt. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bon Jovi
Musik news
Jon Bon Jovi: «Es gab sicherlich talentiertere Jungs»
ella Haase
Tv & kino
Chantal lockte schon mehr als zwei Millionen ins Kino
Céline Dion
Musik news
Céline Dion auf Vogue-Cover - und spricht über Erkrankung
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Martin Kind
Sport news
Hannover 96: Martin Kind will nicht gegen 50+1 klagen
Mann schaut auf sein Smartphone
Gesundheit
Online-Schlafprogramme im Test: Apps überzeugen nicht