Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Boateng-Transfer noch offen: «Keine Entscheidung gefallen»

Ob Jérôme Boateng nochmal für den FC Bayern spielen wird, bleibt weiterhin offen. Eine Entscheidung soll am Freitagnachmittag fallen.
Jerome Boateng (links)
Herbert Hainer (r), Präsident vom FC Bayern, verabschiedet Jerome Boateng vor dem Spiel. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Der langjährige Nationalspieler Jérôme Boateng darf weiter auf ein Comeback beim FC Bayern München hoffen. Die Entscheidung, ob der 35-Jährige einen neuen Vertrag beim deutschen Fußball-Rekordmeister bekommt, soll laut Trainer Thomas Tuchel am Freitagnachmittag fallen. «Er hat sich gut verhalten, hat gut mittrainiert. Wir haben getestet. Das werden wir heute Nachmittag mit allen Beteiligten klären und dann bekannt geben», sagte Tuchel vor dem Heimspiel gegen den SC Freiburg am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN). «Wir werden es heute entscheiden, aber erst heute Nachmittag.»

Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet, dass es kein Comeback des Abwehrspielers bei den Münchnern geben werde. Demnach erhält der Weltmeister von 2014 keinen neuen Kontrakt beim deutschen Serienmeister. Dies dementierte Tuchel mehrfach. «Wir werden es zusammen entscheiden. Diese Entscheidung hat nicht nur eine sportliche Komponente», sagte der 50-Jährige.

Der Verteidiger hatte bereits von 2011 bis 2021 beim FC Bayern gespielt. Zuletzt war Boateng, der bei Olympique Lyon nach zwei Jahren keinen neuen Vertrag erhalten hatte, vereinslos. Deshalb könnte er auch außerhalb der Transferperiode verpflichtet werden.

Beeinflusst wird das Kalkül der Münchner von der gesundheitlichen Situation der drei Innenverteidiger. Boateng hatte am Sonntag erstmals wieder beim FC Bayern mittrainiert. Auch an Folgetagen war der Abwehrspieler an der Säbener Straße im Einsatz.

Im öffentlichen Fokus stand zuletzt aber weniger der Sportler, sondern vor allem der Privatmann Boateng. Dieser steht vor einem neuen Strafprozess in Bayern, weil ihm vorgeworfen wird, im Sommer 2018 die damalige Lebensgefährtin und Mutter seiner Kinder im Urlaub angegriffen zu haben. Deswegen wurde der Fußballer im Vorjahr wegen Körperverletzung und Beleidigung in zweiter Instanz zu einer Geldstrafe von 1,2 Millionen Euro verurteilt - dieses Urteil aber hob das Bayerische Oberlandesgericht jüngst auf und gab den Fall zurück an das Landgericht München I. Die Causa wird deshalb neu aufgerollt. Boateng beklagte ein unfaires Verfahren und eine Vorverurteilung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Tv & kino
Höchststrafe für «Rust»-Waffenmeisterin
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
«Mord mit Aussicht»
Tv & kino
«Mord mit Aussicht» ist wieder da
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Wer bei X künftig Geld zahlen soll
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Bitcoin
Internet news & surftipps
Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Rückflug viel früher Reisemangel
Reise
Rückflug viel früher - Verbraucherschützer sehen Reisemangel