Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bahn-Experte fordert nach ICE-Unfall besseren Schutz

Eine Zugkollision an einem kleinen oberbayerischen Bahnhof ist glimpflich ausgegangen. Doch gäbe es technische Möglichkeiten, solche Kollisionen von vornherein zu verhindern?
Unfall zwischen ICE und Regionalzug
Ein Regionalzug (l) ist mit einem ICE zusammengestoßen. © Peter Kneffel/dpa

Nach dem ICE-Unfall in Oberbayern plädiert der Bahn-Experte Markus Hecht für besseren Schutz vor Zugkollisionen in Deutschland. Der Leiter des Fachgebiets Schienenfahrzeuge an der Technischen Universität Berlin fordert die Einführung eines bislang in Deutschland nicht zugelassenen Typs von «Entgleisungsweiche». Dieser Typ von Weiche bringt Züge, die unvorhergesehen auf ein Hauptgleis fahren, vor einer Kollision zum Entgleisen. Zudem soll die Konstruktion dafür Sorge tragen, dass die derart entgleisten Züge sich zu der vom Hauptgleis abgewandten Seite neigen.

Schwerere Zugunfälle bei schnelleren Fahrten würden in Deutschland durch Schutzweichen vermieden, schrieb Hecht am Sonntag in seiner Antwort auf eine dpa-Anfrage. «Da dies sehr teuer ist und viel Platz braucht, wird das bei einfachen Situationen mit geringem möglichen Schadensausmaß wie am Unfallort nicht vorgeschrieben.» Am Freitag war am Bahnhof Reichertshausen zwischen München und Ingolstadt ein Regionalzug mit einem ICE zusammengestoßen.

Die im Ausland üblichen Entgleisungsweichen oder «Einzungenschutzweichen» seien in Deutschland nicht erlaubt. «Sie wären aber sehr viel besser, da viel billiger, brauchen weniger Platz und brauchen weniger Instandhaltung.»

«Ich habe schon öfter angeregt, dass die kostengünstigeren und zudem effektiveren, also besseren Lösungen wie Entgleisungsweiche oder Einzungenschutzweiche auch in Deutschland eingeführt werden sollten», schrieb Hecht. «Aber da ist das Eisenbahnbundesamt nicht zu bewegen.»

Die Unfallursache ist bislang unbekannt, die Bundespolizei ermittelt. Insbesondere ist unklar, ob es sich um einen technischen Defekt oder menschliches Versagen handelte. Die Bundespolizei will die zwei Lokführer und den Fahrdienstleiter als Zeugen vernehmen. «Das passiert, wenn Signalbegriffe nicht beachtet werden und die Zugsicherung aus welchen Gründen auch immer nicht funktioniert», erklärte Hecht. «Zugsicherung löst Zwangsbremsungen bei zu hohen Geschwindigkeiten aus und bei Überfahren «Halt» zeigender Signale. Die Zugsicherung kann defekt gewesen oder überbrückt worden sein.»

Nach Angaben der Bahn hatten die Züge einander am Freitag gegen 14.15 Uhr an einer Weiche gestreift. Laut Polizei war die Regionalbahn gerade aus dem Bahnhof herausgefahren, als es zu dem Zusammenstoß mit dem durchfahrenden ICE kam. Mehrere Menschen wurden leicht verletzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
Tv & kino
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Tv & kino
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Jerry Yue auf der MWC
Internet news & surftipps
Smartphone-Revolution? Telekom setzt auf Handy ohne Apps
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Handy ratgeber & tests
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Max Eberl
Fußball news
Max Eberl neuer Sportvorstand des FC Bayern München
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich