Knaus Tabbert senkt Prognose

Der Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert kämpft mit Lieferengpässen und Preissteigerungen und hat seine Prognose für das laufende Jahr gesenkt. Der Umsatz soll zwar um acht Prozent auf mehr als eine Milliarde Euro steigen, aber als bereinigter Betriebsgewinn (Ebitda) dürften davon lediglich mehr als sechs Prozent bleiben, teilte das Unternehmen am Montag im ostbayerischen Jandelsbrunn mit. Bisher hatte Knaus Tabbert eine Ebitda-Marge über dem Vorjahreswert von sieben Prozent in Aussicht gestellt.
Der Schriftzug der Knaus-Tabbert AG ist an einem Gebäude auf dem Werksgelände angebracht. © Armin Weigel/dpa/Archivbild

Gründe für die Korrektur seien Personalaufbau sowie höhere Materialkosten. «Diese resultieren unter anderem aus niedrigeren Liefermengen für Chassis von Stellantis in Verbindung mit mengenabhängigen Rabattstaffeln», erklärte Knaus Tabbert. Probleme bei den Zulieferungen führten im zweiten Quartal zu geringeren Umsätzen und erhöhten Beständen. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) fiel im ersten Halbjahr auf 25,5 Millionen Euro, nach 45 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Im Gesamtjahr erwartet Knaus Tabbert jedoch ein bereinigtes Ebitda über dem Vorjahr. Auf Grund zusätzlich verfügbarer Chassis von Mercedes, Ford, MAN und Volkswagen soll die Zahl der Auslieferungen im zweiten Halbjahr aber deutlich zunehmen. Die Nachfrage sei hoch.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Brasiliens Fußball-Ikone: «Beten für den König»: Botschaften an Pelé
Musik news
Musikpreise: «1Live Krone» nach Coronapause wieder aus Bochum
Games news
Featured: Intergalaktisches Fantasy-Spektakel: Die besten Warhammer-Games im Überblick
Musik news
Reggae: Krise als Chance - «Mad World» von Gentleman
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Energie: Eon rechnet mit steigenden Energiepreisen
Regional hessen
Chemiekonzern: Merck bleibt auf Wachstumskurs: Jahresprognose erhöht
Regional bayern
Belastungen : ProSiebenSat.1 senkt Jahresprognose