Söder: Sorge vor langem Abstiegsszenario für Wirtschaft

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke bis Frühjahr 2023 erneut als unzureichend kritisiert. Er halte es nach wie vor für falsch, dass die Akw nicht bis mindestens Ende 2024 weiterbetrieben würden, sagte der CSU-Chef am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung «Markus Lanz». Er glaube nicht an die Ewigkeit der Energieform, aber er würde nach Gefährdungslage gehen, sagte Söder. «Wir wissen doch bis heute nicht, wie lange der Krieg dauert.»
Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Für den kommenden Winter sei vorgesorgt worden. «Aber wie geht es dauerhaft aus?», sagte Söder. Wenn sich Deutschland gegen die Atomkraft und eine eigene Gasförderung entscheide, dann werde sich der Energiepreis dauerhaft auf einem hohen Level bewegen. «Da mache ich mir Sorgen, dass ein Abstiegsszenario für die Wirtschaft entstehen kann.»

Zur Sicherung der Stromversorgung hatte der Bundestag vergangene Woche dem vorübergehenden Weiterbetrieb der drei letzten Atomkraftwerke in Deutschland zugestimmt. Die Meiler Isar 2, Neckarwestheim 2 und Emsland sollen damit bis zum 15. April 2023 in Betrieb bleiben. Die Kraftwerke hätten im Zuge des Atomausstiegs eigentlich zum Jahresende abgeschaltet werden sollen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
18. Spieltag: BVB springt auf Champions-League-Platz - 2:0 in Leverkusen
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Energie: Leiter von Isar 2: Technologie agiert mit langem Vorlauf
Inland
Energiekrise: Weiterbetrieb der drei letzten deutschen AKWs beschlossen
Regional hamburg & schleswig holstein
Energieversorgung: Goldschmidt: AKW-Betrieb Quittung für Versäumnisse im Süden
Inland
Energiekrise: FDP-Energiepolitiker fordert zügige Entscheidung zu AKWs
Inland
Energiekrise: Atomstreit: Grünen-Spitze will Scholz-Entscheidung mittragen
Regional bayern
Kernenergie: Umweltschützer kritisieren Weiterbetrieb von Atomkraftwerken
Regional bayern
Verzögerung: Habeck-Ministerium warnt vor späterem AKW-Weiterbetrieb
Inland
Energiekrise: Habeck rechnet mit Atomkraft-Weiterbetrieb bis April 2023