Scharf: 12 Arbeitsstunden am Tag sollen möglich sein

Bis zu 12 Stunden am Tag arbeiten - das sollte nach Ansicht von Bayerns Sozialministerin gerade in der Sozialwirtschaft freiwillig möglich sein. Kritik kommt von einem großen Arbeitgeber.
Ulrike Scharf (CSU) spricht. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild

Bayerns Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) hat anlässlich der Eröffnung der Sozialmesse Consozial 2022 am Mittwoch in Nürnberg ihrer Forderung nach flexibleren Arbeitszeiten Nachdruck verliehen. «Wir müssen offen über eine längere Arbeitszeit an einzelnen Tagen von bis zu 12 Stunden und eine Wochenarbeitszeit von 48 Stunden diskutieren - flexibel und auf freiwilliger Basis der Beschäftigten», sagte Scharf.

«Ich fordere ein modernes, flexibles Arbeitszeitgesetz für die Sozialwirtschaft», sagte die Ministerin. Dazu müssten alle Beteiligten an einen Tisch - Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Gewerkschaften und Politik. «Wir müssen neue Wege gehen», sagte Scharf.

«Die Sozialwirtschaft ist mit rund 450.000 Beschäftigten einer der bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren in Bayern», sagte die Ministerin. Sie lebe von den Beschäftigen, die mit Kopf, Herz und Verstand tätig seien. «Niemand soll mehr arbeiten - aber wir müssen die Strukturen dringend erneuern und Flexibilität gewährleisten», fügte sie hinzu. Gesundheits- und Arbeitsschutz seien maßgebend.

Kritik kam von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bayern, einem der größten Arbeitgeber in der Sozialwirtschaft in Bayern. «Das wäre nicht nur ein Schritt, sondern ein Spurt nach hinten», so die beiden AWO-Landesvorsitzenden Nicole Schley und Stefan Wolfshörndl am Mittwoch laut einer Mitteilung.

Um den Mangel an Fachkräften in der Branche zu mindern, seien «mutige Maßnahmen» nötig - zum Beispiel «die 35 Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich, gute Arbeitsbedingungen und mehr Personal, aber keine endlosen Schichten, die zum Hamsterrad für die Fachkräfte werden».

Auch das Bayerische Rote Kreuz (BRK) kritisierte Scharfs Vorstoß. «Eine 48-Stunden-Woche in der Sozialwirtschaft ist unrealistisch, unattraktiv und nicht mehr zeitgemäß», sagte BRK-Vizepräsidentin Brigitte Meyer. «Zudem eröffnet eine 48-Stunden-Woche Tür und Tor für eine 60-Stunden-Woche durch Überstunden und Mehrarbeit.» Um die Personalnot in der Pflege zu lindern, müssten stattdessen zum Beispiel Berufsausbildungen ausländischer Fachkräfte einfacher anerkannt werden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Tv & kino
Schauspielerin: Sandra Hüller beim Filmfestival Max Ophüls
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Personalmangel: Bayern verzichtet bewusst auf Qualität bei Kinderbetreuung
Regional bayern
Bildung: Kita-Fachkräfte-Verband: Qualitätsverzicht nicht umsetzen
Regional berlin & brandenburg
Tarife: Gewerkschaft: Mehr Geld für ASB-Beschäftigte im Spreewald
Regional sachsen
Fachkräftemangel: Sachsen fördert Anwerbung ausländischer Pflegekräfte
Regional bayern
Arbeits- und Sozialministerin: Scharf zu Gesprächen in Tschechien
Regional bayern
Regierung: Früherer Minister Hans Zehetmair gestorben
Wetter
Wetter: Warnung vor Dauerregen am Alpenrand
Regional hamburg & schleswig holstein
Kindergärten: Sozialministerin will Kita-Personal aufstocken