Bayern will Vorschlag zu neuen Parkgebühren vorlegen

25.04.2022 360 statt rund 30 Euro pro Jahr: In einigen deutschen Städten ist Anwohnerparken zuletzt deutlich teurer geworden. In Bayern ist das bislang nicht möglich, weil die Staatsregierung kein grünes Licht gegeben hat. Nach anhaltender Kritik könnte sich das nun ändern.

Autos stehen in einem Bereich, in dem zu einer bestimmten Zeit nur Anwohner parken dürfen. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Bayern will bald einen Vorschlag dazu vorlegen, wie teuer Anwohnerparken künftig im Freistaat sein darf. «Wir planen, in Kürze einen Umsetzungsvorschlag zu den Gebühren für Bewohnerparkausweise und zu den Parkgebühren auf den Weg zu bringen», sagte eine Sprecherin des Innenministeriums in München. Zuvor hatte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Staatsregierung wegen niedriger Parkgebühren in Bayern kritisiert. Bisher dürfen Städte und Gemeinden fürs Anwohnerparken nicht mehr als 30,70 Euro pro Jahr verlangen.

Flächen zum Spielen, Flanieren und Verweilen würden in vielen Städten aber immer knapper, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Trotzdem dürften Anwohner «in den meisten Städten mit ihren riesigen SUV und Pick-ups für nur acht Cent pro Tag den öffentlichen Raum zustellen». Um das zu verhindern, sollten die Ausweise mindestens 360 Euro pro Jahr kosten, fordert die Umwelthilfe.

Andere Bundesländer wie Baden-Württemberg haben den Weg dafür schon freigemacht, Bayern bislang nicht. Der Freistaat sei zudem das einzige Bundesland, das selbst zehn Wochen nach Anfrage der DUH zur Gebührenordnung für Anwohnerparkausweise trotz wiederholter Erinnerungen nicht geantwortet habe, teilte die Umweltorganisation mit. Der Deutschen Presse-Agentur sagte eine Sprecherin des Innenministeriums, man habe «verschiedene Verbände eingebunden», um ein Meinungsbild zum Parkgebührenrahmen einzuholen.

Der Bayerische Städtetag fordere ebenfalls schon seit Jahren, die seit 1993 geltende Gebühren-Obergrenze fürs Anwohnerparken höher zu legen, sagte ein Sprecher. «Eine Neuregelung der Gebühren für das Anliegerparken wird vor allem von größeren Städten als notwendig eingeschätzt.» Das betreffe vor allem Stadtzentren und dicht bebaute, zentrumsnahe Stadtviertel mit wenigen Parkplätzen für Anlieger.

Ein sinnvoller neuer Gebühren-Rahmen fürs Anwohnerparken wären 20 bis 200 Euro pro Jahr, sagte der Städtetagssprecher. Letztlich könne dann jede Stadt oder Gemeinde immer noch selbst darüber entscheiden, ob und wie sehr sie die Gebühren erhöhen will. Bisher liegt der in Bayern erlaubte Rahmen bei 10,20 bis 30,70 Euro. «Die Wünsche der Kommunen sind uns bekannt», hieß es dazu aus dem Innenministerium. Die Rückmeldungen würden in die Entscheidungsfindung einfließen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Radsport: Tour: Kopenhagen-Premiere, Corona-Sorgen und Slowenen-Duell

Musik news

England: Glastonbury-Festival mit Billie Eilish und Paul McCartney

Tv & kino

Krimireihe: «Tatort» macht Sommerpause - Das kommt noch dieses Jahr

Internet news & surftipps

Giffey-Telefonat: «Deep Fake»: Wenn man den eigenen Augen nicht trauen kann

Tv & kino

Featured: Game of Thrones: Neue GOT-Serie mit Kit Harington als Jon Schnee geplant

Auto news

Lithium-Knappheit : Bundesanstalt rechnet mit großer Verfügbarkeits-Lücke

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Verkehr: Ein Euro pro Tag: Umwelthilfe für teureres Anwohnerparken

Regional hamburg & schleswig holstein

Mobilitätswende: Umwelthilfe: Anwohnerparken im Norden zu günstig

Regional bayern

Anwohnerparken wird teuer: Viele Kommunen erhöhen Gebühren

Regional niedersachsen & bremen

Umwelthilfe: Niedersachsen Vorreiter bei Preisen für Anwohnerparken

Regional mecklenburg vorpommern

Straßenverkehrsgesetz: Anwohnerparken könnte im Nordosten teurer werden

Regional bayern

Mobilitätswende: Deutsche Umwelthilfe: Parken in Berlin muss teurer werden

Regional bayern

Mehr Freiheit bei Gebühr für Anwohnerparken

Regional bayern

Grüne dringen auf Erhöhung der Parkgebühren: CDU dagegen