Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Antisemitismusbeauftragter ermittelt nach Schlägerei

Nach einer Auseinandersetzung zwischen einem jüdischen Touristen und einer Gruppe junger Leute in München hat der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Justiz die Ermittlungen aufgenommen. Es gebe den Verdacht, dass der 30-Jährige, der eine Kippa als Kopfbedeckung trug, aus der sechsköpfigen Gruppe heraus antisemitisch beleidigt wurde. Aus dem zunächst verbalen Streit ergab sich dann eine körperliche Auseinandersetzung, wie die Polizei am Freitag mitteilte.
Polizei
Der Polizei-Schriftzug steht auf einem Einsatzfahrzeug. © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Dabei ging der 30-Jährige den Angaben zufolge in der Nacht zu Mittwoch zu Boden und wurde getreten. Er wurde mit leichten Verletzungen ambulant im Krankenhaus behandelt. Auch ein Mann und eine Frau aus der Gruppe wurden wegen leichter Verletzungen behandelt. Gegen den Touristen ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts der vorsätzlichen Körperverletzung, gegen die Beschuldigten aus der Gruppe wegen gefährlicher Körperverletzung.

«Angesichts der Tatumstände ist derzeit davon auszugehen, dass die Beleidigungen und die Gewalthandlungen aus der Gruppe einen antisemitischen Hintergrund haben», teilte die Polizei mit. Neben dem Antisemitismusbeauftragten Andreas Franck ermittelt auch der Staatsschutz.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Die Filmstarts der Woche
Nikita Buldyrski
Kultur
Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Nikita Buldyrski
Königslauf in Dänemark
People news
Erster Royal Run für Frederik als König
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Großbritanniens Torhüter Jackson Whistle
Sport news
Großbritannien und Polen steigen bei Eishockey-WM ab
Eine Auswahl von Lakritzsüßigkeiten
Familie
Nascherei mit Folgen: Wer bei Lakritz aufpassen sollte