Brandanschlag auf Synagoge: Verdächtiger weiter in Türkei

Nach einem Brandanschlag auf die Synagoge in Ulm identifiziert die Polizei den mutmaßlichen Täter - und kann ihn doch nicht festnehmen. Auch ein Jahr nach der Tat sind den Ermittlern noch immer die Hände gebunden.
Innenminister Thomas Strobl (r) geht mit Rabbiner Shneur Trebnik zur Synagoge. © Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Rund ein Jahr nach dem Brandanschlag auf die Ulmer Synagoge haben die Behörden den mutmaßlichen Täter immer noch nicht fassen können. Er befinde sich nach ihrem Kenntnisstand nach wie vor in der Türkei, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart mit. Gegen den Beschuldigten bestehe weiterhin ein Haftbefehl. Weitere Angaben wollte die Sprecherin aus «ermittlungstaktischen Gründen» nicht machen.

Am 5. Juni 2021 hatte ein Mann aus einer Flasche eine Flüssigkeit an der Fassade der Synagoge in Ulm ausgeleert und angezündet. Da ein Passant damals umgehend die Feuerwehr rief, wurde der Brand schnell gelöscht. Die Fassade der Synagoge und eine Glasscheibe wurden beschädigt, verletzt wurde niemand. Die Tat löste große Empörung im Südwesten aus.

Anhand von Bildern einer Überwachungskamera kamen die Ermittler einem zur Tatzeit 45 Jahre alten Mann aus Ulm auf die Spur. Der Verdächtige ist den Angaben zufolge türkischer Staatsbürger und kurz nach dem Brandanschlag in die Türkei gereist. Da diese - wie auch Deutschland - eigene Staatsbürger nicht ausliefert, sind die rechtlichen Mittel zur Strafverfolgung zunächst ausgeschöpft.

Wie eine Sprecherin des baden-württembergischen Justizministeriums mitteilte, sind wegen der freiwilligen Ausreise des Mannes seine Aufenthaltsrechte kraft Gesetz jedoch erloschen. In Frage käme auch eine Abschiebung des Mannes. Solange sich der Verdächtige aber nicht in Deutschland aufhalte, stelle sich die Frage nach einem Abschiebeverfahren nicht.

© dpa
Weitere News
Top News
Internet news & surftipps
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
Sport news
Tennis: Zverev vor Comeback: «Das war mental nicht einfach»
Internet news & surftipps
USA: «Trojanisches Pferd»: Indiana reicht Klagen gegen Tiktok ein
Musik news
Kultur: Benefizkonzert in Hamburg für den Nachwuchs
Internet news & surftipps
Politik: Meta untersagt Diskussion strittiger Themen am Arbeitsplatz
People news
Leute: Komiker Roberto Benigni bei Papst Franziskus
Familie
Energiespartipp: In der Weihnachtsbäckerei: Den Ofen effizienter nutzen
Auto news
Kein Versicherungsschutz: Vorsicht bei Hoverboards und Co.
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Extremismus: Bundesanwaltschaft wird zu Synagogen-Anschlägen ermitteln
Regional nordrhein westfalen
Ermittlungen: Bundesanwaltschaft ermittelt nun zu Synagogen-Anschlägen
Inland
Ermittlungen: Festnahme nach Angriffen auf jüdische Einrichtungen in NRW
Regional nordrhein westfalen
Brandstifttung: Drei Vorfälle mit Bezug zu jüdischen Gebäuden
Panorama
Kriminalität: Messerstich traf Behördenmitarbeiterin wohl eher zufällig
Regional nordrhein westfalen
Kriminalität: Staatsanwalt: Messerstich traf Mitarbeiterin zufällig
Regional sachsen
Flüchtlingsheim: LKA weiterhin ohne neue Erkenntnisse nach Brandanschlag
Inland
Stuttgart: Mutmaßlich Brandanschlag auf Auto des türkischen Konsulats