Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Aiwanger: Entschuldigung in «Stunde der Bedrängnis»

Bayerns Vize-Regierungschef Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sieht seine öffentliche Entschuldigung für mögliche Fehler zu Jugendzeiten auch im Nachhinein als richtig und notwendig an. In einer Talk-Sendung mit den Landtags-Spitzenkandidaten im BR Fernsehen ging er am Mittwochabend aber nicht auf die Frage ein, für was genau und für welchen «Mist» in der Schulzeit er sich nun genau entschuldigt habe.
Pressekonferenz
Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern, spricht auf einer Pressekonferenz. © Matthias Balk/dpa

«Dass als Jugendliche viele junge Menschen Mist gebaut haben, glaube ich, will niemand abstreiten», sagte er. «Und es waren ja eine Vielzahl an Vorwürfen bis hin zu geschmacklosen Witzen und so weiter, wo ich ehrlicherweise eingestehen muss, dass ich nach knapp 40 Jahren im Detail nicht mehr weiß, wer wann welchen Witz erzählt hat, ob ich mitgelacht oder selber einen erzählt hab.» Aiwanger fügte hinzu: «Und ich glaube, dass man hier dann auch in dieser Stunde der Bedrängnis auch gut tut zu sagen: Sollte ich irgendwo Fehler gemacht haben, entschuldige ich mich in jeder Form dazu und dafür. Da bin ich offen genug und Manns genug.»

«Einige haben gesagt: Wofür entschuldigst du dich überhaupt», sagte der Freie-Wähler-Chef. Ansonsten hätte es aber dann geheißen: «Warum entschuldigt er sich nicht. Wenn er sich zu wenig entschuldigt, ist's schlecht, wenn er sich zu viel entschuldigt... - also ok, wie man's macht, ist's falsch.» Es sei jetzt aber auch «ausreichend viel dazu gesagt». Auf die Frage, was das Schlimmste gewesen sei, das er sich geleistet habe, sagte er unter anderem: «Ich werde jetzt nicht nochmal Kinder- und Jugendgeschichten hier auspacken.»

Aiwanger zeigte zudem Verständnis, dass die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, seine Entschuldigung nach eigenen Angaben nicht angenommen hat.

«Natürlich waren das jetzt turbulente Zeiten», sagte Aiwanger. «Dass Frau Knobloch hier nicht am Telefon hopplahopp eine Entschuldigung annimmt, das kann man überhaupt ja nicht erwarten. Ich hab' mich entschuldigt, und sie hat das weder aktiv zurückgewiesen noch angenommen, sondern einfach so im Raum stehen gelassen.» Es sei «logisch», wenn Knobloch sage, dass man bei passender Gelegenheit nochmal vertieft darüber rede.

Aiwanger hatte vor zwei Wochen zunächst schriftlich zurückgewiesen, zu Schulzeiten ein antisemitisches Flugblatt geschrieben zu haben, über das die «Süddeutsche Zeitung» berichtet hatte. Gleichzeitig räumte er ein, es seien «ein oder wenige Exemplare» in seiner Schultasche gefunden worden. Kurz darauf erklärte sich sein Bruder zum Verfasser des Pamphlets. In der Folge wurden immer mehr Vorwürfe zu Aiwangers damaligem Verhalten erhoben. Nach mehreren Tagen entschuldigte er sich öffentlich - ging aber zugleich zum Gegenangriff über und beklagte eine politische Kampagne gegen sich. Ministerpräsident Markus Söder hält aber an ihm fest: Eine Entlassung wäre nicht verhältnismäßig, erklärte der Regierungschef am Sonntag. Am Donnerstag gibt es zu der Affäre eine Sondersitzung im Landtag.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Mati Diop
Tv & kino
Berlinale 2024: Politisch bis zum Schluss
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Mark Chapman
People news
Geschoss aus Waffe von Lennon-Attentäter wird versteigert
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg
Fußball news
Eintracht mit Remis gegen Wolfsburg
Long Covid in Reha-Zentrum
Gesundheit
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht