Hopfenbauern beklagen schlechte Ernte und hohe Kosten

Die deutschen Hopfenbauern fahren dieses Jahr eine schlechte Ernte ein. Wegen der Hitze und Trockenheit im Sommer sei die Erntemenge mit knapp 37.700 Tonnen um 21 Prozent geringer als im guten Vorjahr, teilte der Verband deutscher Hopfenpflanzer am Mittwoch im oberbayerischen Wolnzach mit. Die Produktionskosten seien um mehr als 25 Prozent gestiegen, aber die Verkaufspreise für den größten Teil der Ernten für dieses Jahr und bis 2024 bereits vertraglich fixiert. Die Mehrkosten aufzufangen, sei daher sehr schwer, sagte Verbandspräsident Adolf Schapfl.
Ein Traktor fährt durch ein Hopfenfeld. © Felix Kästle/dpa

Die Versorgung der weltweiten Brauwirtschaft scheine aber trotz der geringen Ernte gesichert, weil noch Vorräte aus der guten Ernte 2021 zur Verfügung stehen. «Es muss also niemand Angst haben, dass sein Bier nicht gebraut werden kann», betonte der Verband.

Ein Drittel der weltweiten Anbaufläche liegt in Deutschland. Mit Abstand größtes Anbaugebiet ist die Hallertau südlich von Ingolstadt. Dort schätzt der Verband die Ernte heuer auf 32.500 Tonnen. Daneben gibt es noch größere Anbaugebiete im Elbe-Saale-Winkel (2691 Tonnen) und in Tettnang am Bodensee (2422 Tonnen).

Im vergangenen Jahr hatten der verregnete Sommer und die gestiegene globale Bierproduktion den Hopfenbauern in die Karten gespielt. Dieses Jahr war es für den Hopfen zwischen Juni und August zu heiß und trocken. Die Ernte fällt um ein Fünftel kleiner aus, zudem ist der für den Geschmack und die Qualität wichtige Alphagehalt geringer als im Vorjahr.

Neue Hopfensorten könnten Hitze und Trockenstress besser ertragen und seien auch weniger anfällig für Krankheiten. «Die Hopfenpflanzer würden sehr gerne viel mehr von diesen neuen nachhaltigen Sorten produzieren. Allerdings erweist sich die Brauwirtschaft hier etwas träge bei der Umstellung der Bierrezepte auf neue Hopfensorten und nimmt nur wenig dieser Hopfen ab», klagte Schapfl.

Die größten Bierproduzenten weltweit sind China mit 36 Milliarden Litern vor den USA (20 Milliarden Liter), Brasilien und Mexiko. Deutschland folgt nach Angaben des weltgrößten Hopfenspezialisten BarthHaas aus Nürnberg auf Rang fünf mit 8,5 Milliarden Liter.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Olympia 2024: Marseille erste Station für olympisches Feuer
Familie
Urteil: Zweiter Vorname ist zur Eindeutschung zulässig
Internet news & surftipps
Quartalszahlen: iPhone-Engpässe - Apple mit Rückgang im Weihnachtsquartal
Tv & kino
Satiriker: Böhmermann: Rückzug wie von Raab «erstrebenswert»
Tv & kino
Featured: Die aktuell 5 besten deutschen Komödien
Auto news
5x: Elektro-Zwerge: Kleinwagen für kleines Geld
Musik news
Musikpreis: Beyoncé greift nach spektakulärem Grammy-Rekord
Internet news & surftipps
Alphabet: Google macht seine ChatGPT-Konkurrenz startklar