Bayerische Getreideernte auf Vorjahresniveau

Die bayerische Getreideernte liegt nach Schätzungen des Landesamts für Statistik mit 6,1 Millionen Tonnen auf dem Niveau des Vorjahres, aber 6,7 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Das zeigten bisher ausgewertete Ertragsmessungen und die Ertragsschätzungen der amtlichen Berichterstatter, teilte das Landesamt am Montag mit.
Getreide reift auf einem Feld. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Flächenstärkste Getreideart in Bayern ist der Winterweizen. Hier sank der Ertrag je Hektar auf 70 Dezitonnen und damit um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Wintergerste wird auf einen Hektarertrag von 68 Dezitonnen geschätzt, das ist ein leichter Rückgang von 0,9 Prozent zum Vorjahr.

Bei Sommergerste und Winterraps dagegen stieg die Erntemenge noch stärker als die Anbaufläche. Bei der Sommergerste stieg der durchschnittliche Ertrag pro Hektar laut Landesamt um 2,6 Prozent auf 51 Dezitonnen. Beim Winterraps stieg der durchschnittliche Hektarertrag sogar um 6,2 Prozent auf 39,7 Dezitonnen.

Die Aussaat des Wintergetreides im Herbst 2021 sei rechtzeitig erfolgt. Auf den milden Winter folgte ein sonniger und trockener Frühling, ein sehr warmer Mai und ein Sommer mit vielen Hitzetagen und extremer Trockenheit.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Basketball: Biden gratuliert James - 38.390 Punkte für die Ewigkeit
Tv & kino
TV-Tipp: Dominik Grafs «Gesicht der Erinnerung» im Ersten
People news
Britische Royals : Royal Mail zeigt neue Briefmarken mit König Charles
Das beste netz deutschlands
Intelligentere Suchmaschine: Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google
Gesundheit
Umfrage: Ruf des Gesundheitswesens leidet
People news
Sängerin: Madonna beklagt Misogynie in sozialen Medien
Testberichte
Ab in die Wüste: Autotest: So performt der Porsche 911 Dakar im Gelände
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?