1860 München will «um jeden Zentimeter» kämpfen

Der TSV 1860 München will nach seinem Sieg in der 3. Fußball-Liga gegen den FSV Zwickau gegen den nächsten sächsischen Rivalen nachlegen. Jedem seiner Spieler müsse klar sein, «dass wir um jeden Zentimeter wie gegen Zwickau kämpfen müssen, das gleiche Engagement, die gleiche Leidenschaft und den gleichen Willen wie in der ersten Halbzeit auf den Platz bringen müssen», forderte Trainer Michael Köllner.
Trainer Michael Köllner von München kommt vor dem Spiel in das Stadion. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Die «Löwen» entschieden die als Endspiel für ihren Coach bezeichnete Partie gegen Zwickau mit 3:1 am Samstag vor einer Woche für sich. Am Montag (19.00 Uhr/Magentasport) empfangen sie nun die Dresdner, die trotz ihrer Aufstiegsambitionen nur im Tabellenmittelfeld liegen.

«Wir wollen den Gegner extrem unter Druck setzen und bei eigenem Ballbesitz den nächsten Schritt machen», sagte Köllner, dessen Mannschaft mit 33 Punkten nach 19 Spielen in Reichweite der Aufstiegsränge liegt. Es gehe darum, sich «die nächsten Wochen kontinuierlich zu steigern, damit es eine gute Saison wird.» Das Ziel ist die Rückkehr in die 2. Bundesliga.

Köllner hofft gegen Dynamo auf den Einsatz von Martin Kobylanski. Der Offensivspieler hatte gegen Zwickau das 3:0 erzielt, musste aber später mit einer Wadenzerrung ausgewechselt werden. Man schaue bei ihm «von Tag zu Tag», berichtete Köllner und zeigte sich bei dem 28-Jährigen durchaus zuversichtlich.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
«Tut weh»: Aus der HSV-Aufstiegstraum, VfB bleibt Erstligist
Internet news & surftipps
Computer-Brille: Apple stößt in neue Produkt-Kategorie vor
People news
Harrys Kampf gegen den britischen Boulevard
Handy ratgeber & tests
Galaxy-S23-Größe: Die drei Samsung-Modelle im Vergleich
Handy ratgeber & tests
Instagram Reel in Story teilen: So geht’s 
Games news
Steam-Spiele neu installieren: Mit und ohne Download
People news
Prinzessin Eugenie ist wieder Mutter geworden
Reise
Reiseveranstalter pleite: Wie gibt es Geld zurück?