«Nicht unsere DNA»: Ingolstadts Rehm plant anderes Auftreten

01.05.2022 Im Duell mit dem HSV geht Ingolstadt unter. Nach Abpfiff steht ein 0:4 auf der Anzeigetafel und ein genervter Coach am Seitenrand. Gegenwehr? Fehlanzeige. Zukünftig soll sich das ändern.

Hamburgs Sonny Kittel (M) lässt vor Ingolstadts Rico Preißinger (l) und Nico Antonitsch für Mikkel Kaufmann passieren. © Stefan Puchner/dpa

Kein Aufbäumen, keine Reaktion in aussichtsloser Lage - der FC Ingolstadt bleibt auch nach dem vorzeitig feststehenden Abstieg eine Schießbude der 2. Fußball-Bundesliga. Trainer Rüdiger Rehm kritisierte nach dem 0:4 gegen den Hamburger SV am Samstag das «abwartende, zurückhaltende, ängstliche» Auftreten seiner Mannschaft. «Das ist nicht unsere DNA, welche wir in den nächsten Jahren zeigen wollen.» 62 Gegentore nach 32 Spielen sprechen eine klare Sprache.

Gegen den HSV präsentierten sich nur wenige FCI-Kicker in Top-Form. «Ich habe schon zwei, drei Spieler gesehen, die sich gewehrt haben», sagte Rehm und meinte Dominik Franke, Rico Preißinger und Stefan Kutschke. Doch das Ingolstädter Gesamtkonstrukt überzeugte nicht.

Zukünftig soll sich das ändern. Mit Blick auf die dritte Liga forderte Rehm von seinem Team jetzt schon dominanteres Auftreten. «Wir wissen, dass wir im Sommer einen Umbruch brauchen», sagte der 43-Jährige. In den letzten Begegnungen mit Hansa Rostock und Hannover 96 können die Profis ihre vielleicht letzte Möglichkeit nutzen, um sich für eine neue Spielzeit beim FCI zu empfehlen.

Dazu muss eine 180-Grad-Wende her. Denn gegen den HSV lief quasi nichts. Sonny Kittel (27.) hatte per Kopf das kleine Torfestival eröffnet, kurz darauf erhöhte Sebastian Schonlau (29.) zur frühen Vorentscheidung. «Das hat uns schwer getroffen», sagte Rehm. Von den 8081 Fans im Ingolstädter Sportpark waren spätestens jetzt nur noch die Hamburger zu hören.

Und die Norddeutschen hatten noch lange nicht genug. Robert Glatzel (57.) und Mikkel Kaufmann (81.) sorgten für den in der Höhe verdienten Endstand. «Jetzt heißt es in den abschließenden beiden Spielen, sich nochmal ordentlich zu präsentieren und sich anständig von unseren Fans zu verabschieden», sagte Rehm.

© dpa

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Das muss man zum Großen Preis von Großbritannien wissen

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Tv & kino

Filmproduzentin: Broccoli kündigt «Neuerfindung» von James Bond an

Tv & kino

Featured: Obi-Wan Kenobi Staffel 2: Das ist die Bedingung für die Fortsetzung

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Games news

Bestechende Visualisierung : «Trek to Yomi»: Wie ein Samurai im Abenteuerfilm

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Empfehlungen der Redaktion

2. bundesliga

2. Liga: Holstein Kiel gewinnt Krisen-Duell gegen Ingolstadt

2. bundesliga

2. Liga: Premierensieg für Rehm: Ingolstadt startet Aufholjagd

Regional bayern

2. Bundesliga: «Viel Emotion»: FC Ingolstadt trennt sich 0:0 von Hansa

Regional bayern

2. Bundesliga: Nach 0:1 gegen Paderborn: Ingolstadt so gut wie abgestiegen

Regional bayern

FC Ingolstadt: «Wir werden uns aufrichten»

Regional bayern

2. Bundesliga: «Geilheit» fehlt: FCI verliert auch Krisen-Duell in Kiel

Regional bayern

Sieg gegen Dresden: Rehm haucht Ingolstadt «neues Leben ein»

Regional bayern

2. Bundesliga: Kiel-Sieg ohne Coach: Holstein gewinnt gegen Ingolstadt