Bitteres Fürther Wiedersehen mit Leitl und Stürmer Nielsen

Viel unglücklicher hätte es für Fürth bei der nächsten Niederlage nicht laufen können. Beim 1:2 in Hannover gegen Ex-Coach Leitl erzielt ausgerechnet Havard Nielsen das entscheidende Tor.
Der Ball ist im Tornetz von Fürths Torwart Andreas Christopher Linde. © Swen Pförtner/dpa

Die SpVgg Greuther Fürth hat mit ihrem glücklosen Trainer Marc Schneider ein ganz bitteres Wiedersehen mit Ex-Coach Stefan Leitl erlebt. Beim 1:2 (0:0) gegen Hannover 96 am Sonntag in der 2. Fußball-Bundesliga erzielte ausgerechnet der im Sommer mit Leitl zu den Niedersachsen gewechselte Norweger Havard Nielsen in der 86. Spielminute das entscheidende Tor.

Die weiterhin sieglosen Fürther rutschten auf einen direkten Abstiegsplatz ab, während Leitl vor seinem 45. Geburtstag an diesem Montag den dritten Erfolg am Stück feierte. «Es war ein sehr hartes Stück Arbeit», sagte Leitl beim TV-Sender Sky.

Vor 21.000 Zuschauern hatte Maximilian Beier (52. Minute) Hannover gegen zu passiv verteidigende Gäste mit einem Flachschuss erstmals in Führung gebracht. Der eingewechselte Angreifer Afimico Pululu sorgte mit einem strammen 16-Meter-Schuss für den Ausgleich (81.) der Fürther, die auch im sechsten Saisonspiel nicht effektiv genug waren.

«Wir müssen weiter kämpfen. Es kommen weitere Spiele», sagte Fürths Kapitän Branimir Hrgota. Das Kleeblatt ist neben dem Tabellenletzten Eintracht Braunschweig das einzige sieglose Team. Zwangsläufig erhöht sich nach dem Fehlstart der Druck auf Leitl-Nachfolger Schneider.

«Wenn man die Mannschaft sieht, kann man sehen, wie wir Fußball spielen wollen», betonte jedoch Sportdirektor Rachid Azzouzi. «Ich sehe die Arbeit auf dem Platz. Man sollte das bewerten und nicht immer nur die reinen Ergebnisse», sagte Azzouzi zu Schneider.

Hannover begann druckvoll und hatte durch Nicolo Tresoldi die beste Chance des ersten Durchgangs. Eine sehr gute Fürther Möglichkeit konnte Dickson Abiama nicht nutzen. Hannover wurde zudem ein Treffer von Sei Muroya wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt.

Nach dem Seitenwechsel schenkten sich beide Teams weiter nichts. Fürth schien den nächsten Rückschlag gerade noch mit dem umjubelten 1:1 von Pululu abwenden zu können, ehe Nielsen für Hannover zuschlug. Sein Kopfball landete unhaltbar für Andreas Linde im Tor. «Es läuft immer besser», sagte Nielsen, der seinem Ex-Verein richtig weh tat.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Kamerun trotz historischem Sieg gegen Brasilien raus
People news
Kriminalität: Tod von US-Rapper Takeoff: 33-Jähriger unter Mordverdacht
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Games news
Featured: Pokémon Karmesin & Purpur: Diese Pokémon triffst Du in den neuen Spielen
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
2. bundesliga
2. Liga: Trainer Leitl gewinnt mit Hannover gegen Ex-Club Fürth
2. bundesliga
2. Liga am Sonntag: Spektakel beim FCK - Leitl siegt mit 96 gegen Ex-Verein
Regional hamburg & schleswig holstein
2. Bundesliga: «Lieber 4:3 als 1:0»: Absteiger Fürth will Fans unterhalten
Regional rheinland pfalz & saarland
2. Bundesliga: «Natürlich wird's schwer»: Frust bei Greuther Fürth wächst
1. bundesliga
Leitl-Nachfolger gefunden: Schweizer Schneider übernimmt Absteiger Greuther Fürth
Regional bayern
2. Bundesliga: Schneider glückt mit Greuther Fürth die Befreiung
Regional bayern
Bundesliga: Wundertüte aus der Schweiz: Schneider übernimmt Fürth
Regional bayern
Wechsel: Verpasst Stefan Leitl 96-Trainingsauftakt?