Fünf Tage Streik: GDL verschärft Arbeitskampf bei SWEG

Im Tarifkonflikt mit der Südwestdeutschen Landesverkehrs-GmbH verschärft die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer den Ton. Nun steht erneut ein mehrtägiger Streik an - und eine Lösung scheint nicht in Sicht.
Blick auf Schienen nahe eines Bahnhofs. © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Zugreisende im Südwesten müssen sich ab Donnerstag erneut mehrere Tage lang auf Behinderungen einstellen. Grund ist ein fünftägiger Streik bei der landeseigenen Südwestdeutschen Landesverkehrs-GmbH (SWEG) und deren Tochter SWEG Bahn Stuttgart GmbH (SBS), den die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Mittwochabend ankündigte. Der Ausstand soll von Donnerstag, 02.00 Uhr, bis Dienstag, 02.00 Uhr, andauern.

Schon in den vergangenen Wochen hatte die GDL mehrfach zu Warnstreiks und nach erfolgter Urabstimmung zu Streiks bei der SWEG aufgerufen - zuletzt von vergangenem Freitag bis Montag. Nach Unternehmensangaben hielten sich die Auswirkungen jeweils in Grenzen, lediglich im Netz der SBS rund um Stuttgart habe es größere Einschränkungen gegeben. Zum aktuellen Streikaufruf sagte ein SWEG-Sprecher auf Nachfrage, dass im Streikzeitraum mit betrieblichen Störungen in den Netzen der SWEG zu rechnen sei, was aber auch am derzeit hohen Krankenstand liege. Massivere Streikauswirkungen seien im Stuttgarter Netz und im Neckartal bei SBS zu erwarten. «Wir versuchen, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten», sagte der Sprecher.

In dem Tarifkonflikt geht es darum, dass die GDL künftig nicht nur für die SBS, sondern für den gesamten SWEG-Konzern mit seinen 1800 Mitarbeitern einen Tarifvertrag aushandeln möchte. Die SWEG will die ehemalige Abellio Rail Baden-Württemberg - heute SBS - jedoch nicht dauerhaft übernehmen. Die Abellio-Tochter war Ende 2021 in finanzielle Schieflage geraten. Die landeseigene SWEG hatte das Unternehmen daraufhin für zunächst zwei Jahre übernommen.

«Wir wollen die GDL nicht in unserem Mutterkonzern», hatte SWEG-Aufsichtsratschef Uwe Lahl vergangene Woche an GDL-Bundeschef Claus Weselsky geschrieben. Der Aufsichtsrat müsse sich zwischen einem Kauf der SBS und dem Betriebsfrieden entscheiden. Seit Freitag steht fest: Die SWEG will kein Angebot für die SBS abgeben. Grund seien die «unkalkulierbaren Streikmaßnahmen der GDL».

Weselsky erwiderte am Mittwoch: «Es ist ein Skandal höchster Güte, wenn ein Unternehmen das gesetzlich verankerte Streikrecht mit solch perfiden Mitteln angreift.» Durch die Vorlage eines verhandlungsfähigen Angebots für beide Unternehmen könne der Tarifkonflikt schnell beendet werden. «Eigentlich sollten die SWEG und die SBS aus der Erfahrung anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen gelernt haben, dass wir GDLer einen langen Atem haben.» Am Freitag wird Weselsky zu einer Protestaktion der GDL in Stuttgart erwartet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Medien: Hoffenheim trennt sich von Trainer Breitenreiter
People news
Bühne: Trauer um Regisseur Jürgen Flimm
Tv & kino
Schauspieler : Fraser hat vor Oscars «Schmetterlinge im Bauch»
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold beim ESC-Vorentscheid dabei
Handy ratgeber & tests
Featured: Google Pixel 8: Welche Upgrades spendiert Google seinem Top-Smartphone?
Testberichte
Kurztest: Suzuki Vitara Dualjet 1.5 Hybrid: Besser spät als nie
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich