Die Bahn kommt: Zwischen Ulm und Stuttgart nun schneller

Die Neubaustrecke der Bahn zwischen Wendlingen und Ulm ist so etwas wie die kleine Schwester von Stuttgart 21. Sie hat zwar auch viele Milliarden Euro gekostet, aber gebaut wurde sie eher still und leise im Schatten des Stuttgarter Protestes. Nun stand sie im Rampenlicht.
Ein ICE-Zug steht auf der Bahn-Neubaustrecke zwischen Wendlingen und Ulm auf der Filstalbrücke. © Christoph Schmidt/dpa

Pünktlich war sie, in der richtigen Wagenreihung auch und reservieren mussten die wenigen Fahrgäste zur feierlichen Premiere der Bahn auf der Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm auch nicht. Im Beisein von Bahnchef Richard Lutz, Verkehrsstaatssekretär Michael Theurer (FDP) und des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) hat ein ICE am Freitag die etwa 60 Kilometer lange Strecke zurückgelegt. In Ulm wurde das rund vier Milliarden Euro teure Bauprojekt eingeweiht, nun feiert die Stadt die neue Trasse mit Vorträgen, einer Podiumsdiskussion und Ständen am Bahnhof.

Im Regelbetrieb sollen Züge mit Höchstgeschwindigkeiten von 250 Kilometern pro Stunde allerdings erst ab dem Fahrplanwechsel am Sonntag (11. Dezember) über die neue und teils steile Neubautrasse fahren. Als erster regulärer Fernzug ist der ICE 991 auf der neuen Strecke unterwegs, er fährt laut DB am Sonntagmorgen um 7:15 Uhr von Stuttgart nach Ulm und ist mit 43 Minuten eine knappe Viertelstunde schneller unterwegs als bislang. Die Hälfte der Bahn-Schnellstrecke verläuft durch neu gebaute Tunnelröhren, mit deren Hilfe auf dem Weg hinauf auf die Schwäbische Alb rund 470 Höhenmeter überwunden werden. Über die neue Strecke wird auch die dritthöchste Eisenbahnbrücke Deutschlands überquert, die 85 Meter hohe neue Filstalbrücke.

Bahn-Chef Lutz lobte zur Feier des Tages am Freitag «die Strahlkraft» der Neubaustrecke und würdigte sie angesichts der kürzeren Fahrtzeiten als neuen «Tempomacher für die Bahn», Theurer (FDP) bezeichnete die Strecke als «Jahrhundertprojekt» und Kretschmann (Grüne) betonte, nicht nur Stuttgart und Ulm rückten nun stärker zusammen, sondern auch Paris und Budapest. «Für uns als Exportland im Herzen Europas ist das ein wichtiger Aspekt», sagte er.

Einige Wissenschaftler und Umweltverbände äußern hingegen seit längerem Bedenken zum Brandschutz oder kritisieren die Umweltverträglichkeit, außerdem sei sie zu steil für schwerere Güterzüge. Die Bahn betont unter anderem, die Tunnel erfüllten alle strengen Sicherheitsanforderungen.

Ihre erste buchstäbliche Erfahrung haben drei US-amerikanische Touristen auf der Strecke auch bereits vor den offiziellen Gästen von Freitag schon gemacht, wenn auch eher unfreiwillig. Schon am Dienstag stiegen sie in Plochingen (Kreis Esslingen) in einen Zug ein, um nach Metzingen (Kreis Reutlingen) zu fahren. Das Problem: Es war der Testzug für die Neubaustrecke. Das Trio musste also ungeplant nach Ulm und gleich wieder zurückfahren. Die Bahn-Mitarbeiter an Bord hätten sich «gut um sie gekümmert», so seien sie «in den Genuss einer verfrühten Premiere gekommen», sagte ein Sprecher des Unternehmens.

Als Teil des Bahn-Projekts Stuttgart-Ulm steht die neue Strecke aber trotz der immens hohen Baukosten immer etwas im Schatten des deutlich umstritteneren Milliarden-Projekts Stuttgart 21. Während die Trasse Wendlingen-Ulm fertig ist, lässt Stuttgart 21 auf sich warten. Deshalb kann der Streckenbau seine Vorteile in Summe erst ab 2025 mit der geplanten Fertigstellung des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs ausspielen, wie Bahn und Land zur Eröffnung mitteilten.

Auf mehreren Verbindungen wird sich aber bereits von Sonntag an die Fahrzeit verkürzen. Außerdem fahren zwischen Ulm und Wendlingen künftig stündlich Regionalzüge mit Tempo 200. In beide Richtungen fährt außerdem einmal pro Stunde ein ICE über die Neubaustrecke. Mit ihr gibt es laut Bahn ein verbessertes Tagesangebot zwischen Stuttgart und München um rund 20 auf 90 Fahrten.

Das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm mit der Neubaustrecke samt der 85 Meter hohen Filstalbrücke, dem Tiefbahnhof in der Stuttgarter Innenstadt und der unterirdischen Anbindung an den Flughafen kostet insgesamt mehr als neun Milliarden Euro.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Personalie: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Internet news & surftipps
UN-Bericht: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm
1. bundesliga
Bundesliga: Gladbach verlängert mit Torwart Olschowsky
Tiere
Ruf der Wildnis: Warum viele Haushunde nicht mehr wie Wölfe heulen
Das beste netz deutschlands
Featured: Apple Books: Hier liest eine künstliche Intelligenz Hörbücher vor
People news
Film: Hayek über lange unerfüllten Rollen-Wunsch: Heute lache ich
People news
Nachwuchs: «Unser Goldjunge»: Influencerin Anna Adamyan erwartet Sohn
Tv & kino
Featured: Ant-Man and The Wasp: Quantumania streamen – Der Marvel-Film im Heimkino