Frauenleiche in Planschbecken verbrannt: Acht Jahre Haft

Ein Solinger, der seine Freundin getötet, ihre Leiche in ein Planschbecken gewickelt und im Schwarzwald verbrannt hat, ist zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Das Wuppertaler Landgericht sprach den 33-Jährigen am Dienstag wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.
Eine Figur der blinden Justitia. © Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Die 36-Jährige habe ihm zuvor das Ende der Beziehung verkündet und wollte die Wohnung mit dem gemeinsamen Sohn verlassen. In diesem Moment habe der Angeklagte die Frau festgehalten und daran hindern wollen, das Zimmer mit dem Sohn zu betreten. Durch den Griff in den Halsbereich sei die Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen worden. Dies habe zum Tod der Frau geführt. Der 33-Jährige habe die Frau zwar am Verlassen der Wohnung hindern, sie aber nicht töten wollen.

Dass er danach ihre Leiche in die Folie eines Planschbeckens gewickelt, in den Schwarzwald gebracht und bei Freudenstadt verbrannt habe, sei zwar aus menschlicher Sicht betrachtet «unfassbar», aber nicht strafverschärfend. Ein Täter dürfe versuchen, seine Tat zu verbergen. Angeklagt war der nicht vorbestrafte und geständige Mann wegen Totschlags. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: BVB schlägt Bochum - Can trifft kurios
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien